Ärzte Zeitung, 07.02.2012

Firmenpleiten in Deutschland rückläufig

DÜSSELDORF (dpa). Die deutschen Unternehmen trotzen der Schuldenkrise in Europa: Die Zahl der Firmenpleiten sei 2011 um knapp sechs Prozent auf 30.200 Fälle zurückgegangen, teilte die Wirtschaftsauskunftei Creditreform am Dienstag mit.

Länder wie Griechenland, Portugal, Spanien und Italien verzeichneten dagegen zweistellige Zuwächse. Deutschland habe sich von der Entwicklung abgekoppelt und sei zur Konjunkturlokomotive im Euro-Raum geworden.

Mit insgesamt knapp 175.000 Fälle sei die Zahl der Firmenpleiten in Europa im vergangenen Jahr nahezu stabil geblieben.

Doch im historischen Vergleich bleibe das Niveau hoch und die Lage sei 2012 mit einem hohen Grad von Unsicherheit behaftet.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verursacht Kiffen Psychosen?

Wer kifft, trägt ein erhöhtes Psychoserisiko. Ob dies am Konsum von Cannabis liegt, ist aber alles andere als klar. Eine aktuelle Studie liefert immerhin neue Indizien. mehr »

Resistenzen behindern Kampf gegen TB

Tuberkulose ist in Deutschland relativ selten - ganz eliminieren lässt sich die Infektionskrankheit aber noch immer nicht. Zu schaffen machen die Resistenzen. mehr »

Bluttest auf Brustkrebs keine Revolution

Ein Bluttest auf Brustkrebs komme noch dieses Jahr auf den Markt, verkündete vor kurzem die Uniklinik Heidelberg – und erntete dafür harsche Kritik. Nun rudert sie zurück. mehr »