Ärzte Zeitung, 12.03.2012

Beratungsstellen: Viele Alte fühlen sich diskriminiert

KÖLN (nds). Mehr als die Hälfte von 316 befragten Beratungsstellen in Deutschland erhält Beschwerden über altersbedingte Benachteiligungen. Von den 180 Einrichtungen berichten 56 Prozent über Beanstandungen von Patienten, die sich wegen ihres Alters diskriminiert fühlen.

Dies ergab eine Umfrage des Kuratoriums Deutscher Altershilfe, der Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen und der Antidiskriminierungsstelle des Bundes (ADS) unter Verbraucherzentralen, Seniorenorganisationen und Wohlfahrtsverbänden.

Fast drei Viertel der Beratungsstellen gehen davon aus, dass nur ein Bruchteil aller altersbedingten Diskriminierungsfälle angezeigt wird. So empfinden nach Einschätzung der befragten Organisationen viele betagte Patientinnen und Patienten eine Benachteiligung wegen ihres Lebensalters als normal und melden sie deshalb nicht.

"Dies könnten Fälle sein, in denen Rehamaßnahmen verweigert werden", mutmaßt Sebastian Bickerich, Sprecher der ADS. Konkrete Beispiele kann er nicht nennen, da sie bei der Umfrage nicht erhoben wurden.

Die Verfasser der Studie folgern aus den Ergebnissen, dass ein hoher Aufklärungsbedarf zum Thema Altersdiskriminierung besteht.

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (82912)
Organisationen
ADS (19)
Krankheiten
ADHS (610)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Vorsicht vor Keimen im Weihwasser!

Bei Grippewellen ist auch in Kirchen die Infektionsgefahr erhöht. Die Erzdiözese Paderborn mahnt Vorsicht bei Weihwasser an, Alternativen gibt es auch zum Friedensgruß. mehr »

Pflegeversicherung 2.0 – jetzt auch mit Steuerzuschuss

Über den Bundesrat soll ein Paradigmenwechsel in der Finanzierung der Pflegeversicherung herbeigeführt werden. mehr »

Viel Fernsehen verzögert die kindliche Entwicklung

Kinder sollte nicht sehr früh und sehr viel auf Bildschirme starren. Darauf deutet eine Analyse, nach der ein hoher Medienkonsum Entwicklungsstörungen vorausgeht. mehr »