Ärzte Zeitung, 12.03.2012

Beratungsstellen: Viele Alte fühlen sich diskriminiert

KÖLN (nds). Mehr als die Hälfte von 316 befragten Beratungsstellen in Deutschland erhält Beschwerden über altersbedingte Benachteiligungen. Von den 180 Einrichtungen berichten 56 Prozent über Beanstandungen von Patienten, die sich wegen ihres Alters diskriminiert fühlen.

Dies ergab eine Umfrage des Kuratoriums Deutscher Altershilfe, der Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen und der Antidiskriminierungsstelle des Bundes (ADS) unter Verbraucherzentralen, Seniorenorganisationen und Wohlfahrtsverbänden.

Fast drei Viertel der Beratungsstellen gehen davon aus, dass nur ein Bruchteil aller altersbedingten Diskriminierungsfälle angezeigt wird. So empfinden nach Einschätzung der befragten Organisationen viele betagte Patientinnen und Patienten eine Benachteiligung wegen ihres Lebensalters als normal und melden sie deshalb nicht.

"Dies könnten Fälle sein, in denen Rehamaßnahmen verweigert werden", mutmaßt Sebastian Bickerich, Sprecher der ADS. Konkrete Beispiele kann er nicht nennen, da sie bei der Umfrage nicht erhoben wurden.

Die Verfasser der Studie folgern aus den Ergebnissen, dass ein hoher Aufklärungsbedarf zum Thema Altersdiskriminierung besteht.

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (75345)
Organisationen
ADS (17)
Krankheiten
ADHS (563)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

Konsequente Strategie gegen Diabetes

Angesichts der epidemischen Zunahme von Diabetes-Patienten in Deutschland, muss die nächste Bundesregierung unbedingt den Nationalen Diabetesplan umsetzen. mehr »