Ärzte Zeitung, 03.04.2012

Prozess um Frankfurter Nachtflugverbot vor dem Ende

FRANKFURT/MAIN (bee/dpa). Am Mittwoch wird das Urteil des Bundesverwaltungsgerichts in Leipzig zum Rechtsstreit über das Nachtflugverbot am Frankfurter Flughafen erwartet.

Mehr als deutlich hat der Vierte Senat des Bundesverwaltungsgerichts in Leipzig in der Verhandlung Mitte März zu erkennen gegeben, dass es für den Frankfurter Flughafen ein dauerhaftes Nachtflugverbot geben könnte.

Denn laut Gericht müssten auch an einem "Flughafen der Champions League" die Bürger keinen Flugbetrieb rund um die Uhr ertragen. Die Leipziger Richter könnten somit den Hessischen Verwaltungsgerichtshof (VGH) in Kassel bestätigen.

Der VGH hatte die 17 von der Landesregierung genehmigten Nachtflüge zwischen 23 und 5 Uhr kassiert und ein vorläufiges Nachtflugverbot verhängt.

Bestätigt Leipzig das Kasseler Urteil, ist damit auch der Ausbau des größten deutschen Luft-Drehkreuzes mit vier Bahnen höchstrichterlich abgesegnet. Die Kapazität des Flughafens wird von 500.000 auf mehr als 700.000 Flüge jährlich erweitert.

Lesen Sie dazu auch:
Heftiger Gutachter-Zoff um Fluglärm

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

In welchem Alter die Lust an Bewegung schwindet

Kinder bewegen sich viel, rennen und toben gerne. Das ändert sich, wenn sie älter werden. Bislang dachte man, dass der Wandel mit der Pubertät einsetzt – doch weit gefehlt. mehr »

Alle vier Stunden ein Arzt weniger

Die Produktivität in der ambulanten Versorgung sinkt, warnt die KBV und macht darauf mit einer "Arztzeituhr" in ihrem Gebäude aufmerksam. Der Trend habe mehrere Gründe. mehr »

Wenn Männer mehr als zwei Hoden haben

Überzählige Hoden sind meist asymptomatisch. Bei einem jungen Mann mit akutem Skrotum machten australische Urologen jetzt einen überraschenden Zufallsbefund. mehr »