Ärzte Zeitung, 10.04.2012

Mehr BWL im Medizinstudium gefordert

NEU-ISENBURG (bee). In der Medizinerausbildung in Deutschland stehe bislang ein Durchbruch für eine flächendeckende Neuausrichtung aus.

Zwar gebe es viele Modellstudiengänge mit vielversprechenden Ansätzen, doch diese reichten nicht aus, heißt es in einer Studie des Institutes Arbeit und Technik an der Westfälischen Hochschule Gelsenkirchen.

Die Studienautoren um Dr. Josef Hilbert werben dafür, dass in der Ausbildung auch mehr Kompetenzen in den Gesundheitswissenschaften sowie betriebswissenschaftliche Kenntnisse und Kommunikationstechniken gelehrt und erlernt werden müssten.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Obwohl er querschnittsgelähmt ist, konnte ein Mann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »