Ärzte Zeitung, 24.04.2012

Deutschland bei den Arbeitskosten auf Platz 7

BRÜSSEL (fst). Deutschland liegt bei den Arbeitskosten im EU-Vergleich auf Platz 7. In der Union der 27 Länder kostete im vergangenen Jahr eine Arbeitsstunde im Schnitt 23,10 Euro, in Deutschland sind es 30,10 Euro, hat das EU-Statistikamt Eurostat gemeldet.

Zur Berechnung der Arbeitskosten werden Bruttolöhne und Lohnnebenkosten addiert. Nach Angaben des Statistischen Bundesamts zahlen Arbeitgeber in der deutschen Privatwirtschaft 32 Prozent mehr für eine Stunde Arbeit als im Durchschnitt der EU, aber zwölf Prozent weniger als etwa in Frankreich.

Belgien hat mit 39,30 Euro die höchsten, Bulgarien mit 3,50 Euro die niedrigsten Arbeitskosten.

In einer langfristigen Betrachtung nimmt Deutschland nach Angaben der Statistiker eine Sonderstellung ein: Seit 2001 sind die Arbeitskosten mit insgesamt 19,4 Prozent gestiegen.

Das ist der mit Abstand geringste Anstieg aller EU-Länder. Dagegen haben beispielsweise in Frankreich die Arbeitskosten in der letzten Dekade um 39,2 Prozent zugelegt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Warum bei Dicken das Hirn hungert

Das Gehirn von schlanken und fettleibigen Personen reagiert unterschiedlich auf Energiezufuhr, so eine Studie. Und: Es gibt dabei eine Parallele zwischen Übergewicht und Depression. mehr »

Ärzte kritisieren AfD-Anfrage im Bundestag

Ärzte beschuldigen die Fraktion "Alternative für Deutschland" (AfD), mit zwei gesundheitsbezogenen parlamentarischen Anfragen gezielt Stimmung gegen Migranten zu machen. mehr »

"Je härter der Knoten, desto höher die Krebs-Wahrscheinlichkeit"

Schilddrüsenknoten werden immer häufiger diagnostiziert. Warum das so ist, welche Untersuchungen zur Abklärung nötig sind und welche Methode immer bedeutender wird, erläutert der Endokrinologe Prof. Matthias Schott. mehr »