Ärzte Zeitung online, 27.06.2012

Babylotsen zeigen Eltern den Weg

Eltern, die an ihren Kindern scheitern: Bevor es soweit kommt, sollen künftig Hebammen und Babylotsen einschreiten. Die Charité hat jetzt ein solches Projekt gestartet.

Charité startet Babylotsen

Ministerin Schröder: Förderung für die Familienhebammen.

© Wolfgang Kumm / dpa

BERLIN (ami). Familienhebammen sollen künftig allen Problemfamilien zur Verfügung stehen.

Das hat das Bundeskabinett am Mittwoch im Rahmen der "Bundesinitiative Frühe Hilfen und Familienhebammen" beschlossen. In Berlin ergänzen Babylotsen das Angebot.

"Familienhebammen sind die idealen Lotsinnen zwischen den Systemen der Kinder- und Jugendhilfe sowie des Gesundheitswesens", so Familienministerin Kristina Schröder (CDU).

Rund zehn Prozent der Familien mit Babys haben ihren Angaben zufolge Hilfebedarf. Für diese Familien stelle die Bundesinitiative nun erstmals sicher, dass sie Familienhebammen in Anspruch nehmen können, sagte Schröder an der Berliner Uniklinik Charité.

An den Geburtskliniken der Charité in Berlin-Mitte und Wedding soll Familien unter dem Titel "Babylotse plus" schon in der Schwangerschaft, spätestens aber beim Klinikaufenthalt zur Geburt Unterstützung angeboten werden.

Begleitende Evaluation

Eine Sozialarbeiterin und eine Hebamme wurden dafür in Hamburg als Babylotsen geschult. Dort gibt es bereits seit 2007 ein ähnliches Projekt, mit dem die Charité kooperiert. Die Berliner Babylotsen sollen für alle Familien da sein, die es wünschen.

Das Projekt zielt aber vor allem darauf, frühzeitig Familien mit Hilfebedarf zu ermitteln. Dazu wurde ein Fragebogen entwickelt.

Werden Eltern als belastet eingestuft, besuchen die Babylotsinnen sie auf der Entbindungsstation und bieten ein Beratungsgespräch an, das den individuellen Hilfebedarf klären soll. Die Eltern werden dann falls nötig an das wohnortnahe Hilfenetz vermittelt.

"Eltern wollen gute Eltern sein, nur manche scheitern an den Bedingungen", sagte der Leiter der Charité-Geburtsklinik Professor Wolfgang Henrich. Das Angebot solle den Eltern Unwissenheit und Vorbehalte über Hilfestrukturen nehmen, so Henrich.

Geplant ist, dass das Projekt begleitend evaluiert wird. Telefonische Nachbefragungen und der Vergleich mit einer Kontrollgruppe sollen die Effizienz zeigen. Finanziert wird es für zwei Jahre mit 100.000 Euro von der privaten LEO Stiftung.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »

Urologen befeuern Diskussion um Herztoddiagnostik

Die Deutsche Gesellschaft für Urologie fordert große Reformen bei der Organspende. DGU-Präsident Professor Paolo Fornara erläutert im Interview, welche Neuregelungen seiner Meinung nach dringend nötig sind. mehr »