Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung, 31.10.2012

"Was hab ich?"

Sprachpreis für Patientenwebseite

KASSEL (di). Das medizinische Beratungsprojekt "Was hab ich?" ist mit dem Initiativpreis Deutsche Sprache 2012 ausgezeichnet worden.

Der Präsident der Universität Lübeck, Professor Peter Dominiak, überreichte den mit 5000 Euro dotierten Preis stellvertretend für die gesamte Gruppe an Johannes Bittner von der Technischen Universität Dresden.

Was bedeutet mein Befund? Im Internetforum www.washabich.de erhalten Patienten auf diese Frage eine laienverständliche Antwort.

Fast 500 Medizinstudenten der klinischen Semester, ausgebildete Ärzte und Psychologen stellen hierfür ihr Fachwissen ehrenamtlich zur Verfügung. Das Internetportal wurde 2011 gestartet.

"Medizinstudenten lernen die Fachausdrücke bereits im ersten Semester ihres Studiums in einem Vorbereitungskurs, der Propädeutik. Von Anfang an wird ihnen beigebracht, wie man sich mit Kollegen unterhält, wie man über, aber nicht mit Patienten spricht. Da ist die Idee von ,Was hab‘ ich?‘ ebenso mitmenschlich wie genial und in ganz außergewöhnlicher Weise segensreich für die Patienten", sagte Dominiak.

Die Eberhard-Schöck-Stiftung und der Verein Deutsche Sprache haben den Kulturpreis gestiftet. Außer als Initiativpreis wird er als Jacob-Grimm-Preis (2012 für Peter Härtling) und als Institutionenpreis (für die Redaktion der "Sendung mit der Maus") vergeben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »