Ärzte Zeitung, 06.11.2012

Baden-Württemberg

PNP-Vertrag vor dem Start

STUTTGART (vdb). Voraussichtlich zum 1. Januar 2013 wird der gesamte PNP-Vertrag (Psychiatrie, Neurologie, Psychotherapie) in Baden-Württemberg in Kraft treten können.

Im Gespräch mit der "Ärzte Zeitung" zeigten sich AOK-LandesVorstand Dr. Christopher Hermann, Medi-Chef Dr. Werner Baumgärtner und Dr. Thomas Hug vom Berufsverband Deutscher Nervenärzte (BVDN) zuversichtlich, das erforderliche Quorum in den nächsten Wochen zu erreichen.

Im Sommer war der Vertrag mit den Psychotherapeuten gestartet, nachdem das Quorum dort erreicht wurde. Zu Verzögerungen bei den Nervenärzten kam es, weil in diesem Zeitraum Honorarnachbesserungen im Kollektivvertrag erfolgt waren, die weitere Verhandlungen mit den Kassen nötig gemacht hatten.

Ursprünglich war der Vertrag im Herbst 2011 geschlossen worden. Nach Verbesserung der Honorare für Nervenärzte, Neurologen und Psychiater hatte der BVDN Landesverband eine Beitrittsempfehlung ausgesprochen.

 Begründung: Das Morbi-Risiko tragen die Kassen und es gibt keine Fallzahlbegrenzung.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Herzschutz-Effekt durch spezielle Fischöl-Kapseln

Die Supplementierung von Omega-3-Fettsäuren hat in der REDUCE IT-Studie eine erstaunliche Wirkung entfaltet. Zu einem anderen Ergebnis kommt die Studie VITAL. mehr »

Diabetes-Strategie zum Greifen nah

Der gezielte Kampf gegen Diabetes könnte schon bald konkrete Formen annehmen. Zum Welt-Diabetestag am 14. November zeichnet sich zwischen Union und SPD ein Kompromiss für eine nationale Diabetes-Strategie ab. mehr »

Der Gesundheitsminister will das E-Rezept

Krankenkassen, Ärzte und Apothekerschaft sollen in ihren Rahmenverträgen das elektronische Rezept ermöglichen. Eine entsprechende gesetzliche Verpflichtung soll bis 2020 stehen. mehr »