Ärzte Zeitung, 07.11.2012

Bund und Länder

Initiative "Frühe Hilfen" gestartet

BERLIN (dpa). Bund, Länder und Kommunen wollen in Not geratenen Kindern und Eltern schneller helfen.

Gemeinsam mit den Ländern hat das Bundesfamilienministerium die "Bundesinitiative Frühe Hilfen" ins Leben gerufen.

Nach Schätzung von Experten sind etwa zehn bis 15 Prozent der Kinder in Deutschland von schwierigen familiären Verhältnissen betroffen.

Das Bundesfamilienministerium stellt Ländern und Kommunen dafür in den nächsten drei Jahren 177 Millionen Euro zur Verfügung.

Nach 2015 soll ein Fonds eingerichtet werden, für den der Bund jährlich 51 Millionen Euro bereitstellt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Häufiger Anaphylaxie unter Erdnuss-Immuntherapie

Schlechte Nachrichten für Patienten mit Erdnuss-Allergie: Einer Meta-Analyse zufolge traten unter einer oralen Immuntherapie bei Kindern deutlich mehr allergische Reaktionen auf. mehr »

Unterschiedliche Positionen zur Impfpflicht

Im internationalen Vergleich steht Deutschland in Sachen Masern-Impfschutz gar nicht so schlecht da. Ein Grund, sich auszuruhen, ist das nicht, meinen Ärztevertreter. Doch wie weit sollte eine Impfpflicht gehen? mehr »

Honorar für Leichenschau soll mehr als verdoppelt werden

Eine Arztstunde für rund 220 Euro: Gesundheitsminister Jens Spahn plant eine Neubewertung der Leichenschau in der GOÄ ab 2020. Bei den Ärzten stößt er damit auf Gegenliebe. mehr »