Bund und Länder

Initiative "Frühe Hilfen" gestartet

BERLIN (dpa). Bund, Länder und Kommunen wollen in Not geratenen Kindern und Eltern schneller helfen.

Veröffentlicht:

Gemeinsam mit den Ländern hat das Bundesfamilienministerium die "Bundesinitiative Frühe Hilfen" ins Leben gerufen.

Nach Schätzung von Experten sind etwa zehn bis 15 Prozent der Kinder in Deutschland von schwierigen familiären Verhältnissen betroffen.

Das Bundesfamilienministerium stellt Ländern und Kommunen dafür in den nächsten drei Jahren 177 Millionen Euro zur Verfügung.

Nach 2015 soll ein Fonds eingerichtet werden, für den der Bund jährlich 51 Millionen Euro bereitstellt.

Mehr zum Thema

Offener Brief

Sächsische Ärztekammer fordert von Merkel neue Corona-Politik

Weiterentwicklung der Gesundheitsversorgung

Opposition spottet über „Spahns-Resterampe-Gesetz“

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Seltene Krankheiten: rar, aber nicht unbedeutend

Dossier

Seltene Krankheiten: rar, aber nicht unbedeutend