Ärzte Zeitung, 12.12.2012

Kiel

Kampagne für Schwangere ohne Versicherung

Im Norden setzen sich Ärzte dafür ein, dass Kommunen die Kosten rund um die Geburt für werdende Mütter ohne Versicherung übernehmen.

KIEL. Kieler Ärzte und Gesundheitsinstitutionen fordern eine kommunale Kostenübernahme für Schwangerenvorsorge, Geburten und öffentlich empfohlene Impfungen der Kinder. Damit soll eine Lücke für nicht versicherte werdende Mütter geschlossen werden.

"In unsere Sprechstunde kommen häufig junge Frauen, die hochschwanger sind, aber noch keine Vorsorgeuntersuchungen bekommen haben. Weil sie nicht versichert sind, können sie sich den Gang zum Frauenarzt nicht leisten", sagte Thomas Schroeter vom Kieler Medibüro, das Menschen ohne Krankenversicherung im Krankheitsfall an Ärzte in der Landeshauptstadt vermittelt.

Nach Angaben von Kinderarzt Schroeter stellen auch die Geburt in einer Klinik und die ersten Impfungen die betroffenen Schwangeren vor unlösbare Probleme.

Schroeter: "Es ist einfach unverantwortlich, dass Menschen mit gesundheitlichen Problemen in diesem wohlhabenden Land keinerlei Hilfe bekommen."

Mit der Kampagne "Fairer Start ins Leben" sammeln die Initiatoren derzeit Unterschriften. In Kiel haben nach Angaben des Medibüros bereits einige Parteien signalisiert, das Thema in ihre Wahlprogramme für die bevorstehende Kommunalwahl aufzunehmen.

Zu den Erstunterzeichnern zählen auch die Frauen- und die Kinderklinik der Uni, der Berufsverband der Gynäkologinnen im Norden, der Verband der Hebammen sowie namhafte Ärzte. (di)

www.medibuero-kiel.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »