Ärzte Zeitung, 18.12.2013
 

Nordosten

Landrätin folgt Schwesig ins Ministeramt

hesse-birgit-A.jpg

Wird Ministerin: Birgit Hesse.

© dpa

SCHWERIN. Birgit Hesse wird Nachfolgerin von Manuela Schwesig als Ministerin für Arbeit, Gleichstellung und Soziales in Mecklenburg-Vorpommern. Damit wird sie wie Schwesig auch für Gesundheit zuständig sein.

Ministerpräsident Erwin Sellering (SPD) bescheinigte der 38jährigen derzeitigen Landrätin des Kreises Nordwestmecklenburg in dieser Funktion "hervorragende Arbeit".

"Der Kreis steht sehr gut da. Sie versteht es auf Menschen zuzugehen, Sorgen aufzunehmen und für ihre Ideen Unterstützung zu finden", sagte Sellering, der Hesses Ministerium als "Schlüsselressort" bezeichnete.

Hesse wurde 1975 im schleswig-holsteinischen Elmshorn geboren. Nach dem Abitur studierte sie Jura in Kiel, absolvierte ein Rechtsreferendariat und trat in den Polizeidienst des Landes Mecklenburg-Vorpommern ein. Dort leitete sie unter anderem das Polizeirevier in Wismar.

2005 wurde sie Beigeordnete des Landkreises Nordwestmecklenburg und war in dieser Funktion auch verantwortlich für Jugend und Soziales. 2008 wurde sie in Direktwahl zur Landrätin gewählt, 2011 in einem um die Stadt Wismar erweiterten Kreis als Landrätin bestätigt. Ihr neues Amt in Schwerin soll Hesse im Januar antreten.

Ihre Vorgängerin Manuela Schwesig war 2008 ähnlich unbekannt wie Hesse Ministerin in Schwerin geworden. Jetzt wird sie Bundesfamilienministerin.

Schwesig hatte schnell überregional Parteikarriere gemacht. Seit 2009 ist sie stellvertretende Bundesvorsitzende der SPD, in der Großen Koalition wird sie wie berichtet Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.

In der Gesundheitspolitik im Nordosten hatte sie sich anfangs rar gemacht, dann aber bei den Akteuren hohe Anerkennung gefunden. Zuletzt hatte sie sich wiederholt für eine Stärkung der Freiberuflichkeit der Ärzte ausgesprochen. (di)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Frauen schuld an "Männergrippe"?

Jammernde Männer mit Erkältung sind keine Weicheier, sie leiden tatsächlich stärker. Das liegt wohl am Testosteron. Und an Frauen, die testosterontriefende Männer bevorzugen. mehr »

Stammzellgesetz – Bremse für Forscher?

2002 gab es um die Forschung an menschlichen embryonalen Stammzellen eine hochemotionale Debatte. Heute ist der Pionier von ehedem mit dem Stand seiner Arbeit zufrieden. Doch nicht nur er fürchtet durch das Stammzellgesetz Nachteile für Forscher in Deutschland. mehr »

Ebola-Überlebende auch 40 Jahre später noch immun

Eine Forscherin machte sich auf die Suche nach den Überlebenden des ersten Ebola-Ausbruchs – und verspricht sich davon wichtige Erkenntnisse. mehr »