Ärzte Zeitung, 18.12.2013

Nordosten

Landrätin folgt Schwesig ins Ministeramt

hesse-birgit-A.jpg

Wird Ministerin: Birgit Hesse.

© dpa

SCHWERIN. Birgit Hesse wird Nachfolgerin von Manuela Schwesig als Ministerin für Arbeit, Gleichstellung und Soziales in Mecklenburg-Vorpommern. Damit wird sie wie Schwesig auch für Gesundheit zuständig sein.

Ministerpräsident Erwin Sellering (SPD) bescheinigte der 38jährigen derzeitigen Landrätin des Kreises Nordwestmecklenburg in dieser Funktion "hervorragende Arbeit".

"Der Kreis steht sehr gut da. Sie versteht es auf Menschen zuzugehen, Sorgen aufzunehmen und für ihre Ideen Unterstützung zu finden", sagte Sellering, der Hesses Ministerium als "Schlüsselressort" bezeichnete.

Hesse wurde 1975 im schleswig-holsteinischen Elmshorn geboren. Nach dem Abitur studierte sie Jura in Kiel, absolvierte ein Rechtsreferendariat und trat in den Polizeidienst des Landes Mecklenburg-Vorpommern ein. Dort leitete sie unter anderem das Polizeirevier in Wismar.

2005 wurde sie Beigeordnete des Landkreises Nordwestmecklenburg und war in dieser Funktion auch verantwortlich für Jugend und Soziales. 2008 wurde sie in Direktwahl zur Landrätin gewählt, 2011 in einem um die Stadt Wismar erweiterten Kreis als Landrätin bestätigt. Ihr neues Amt in Schwerin soll Hesse im Januar antreten.

Ihre Vorgängerin Manuela Schwesig war 2008 ähnlich unbekannt wie Hesse Ministerin in Schwerin geworden. Jetzt wird sie Bundesfamilienministerin.

Schwesig hatte schnell überregional Parteikarriere gemacht. Seit 2009 ist sie stellvertretende Bundesvorsitzende der SPD, in der Großen Koalition wird sie wie berichtet Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.

In der Gesundheitspolitik im Nordosten hatte sie sich anfangs rar gemacht, dann aber bei den Akteuren hohe Anerkennung gefunden. Zuletzt hatte sie sich wiederholt für eine Stärkung der Freiberuflichkeit der Ärzte ausgesprochen. (di)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »