Ärzte Zeitung online, 07.03.2014

Deutschland

Die meisten Frauen sind berufstätig

Sieben von zehn Frauen haben in Deutschland einen Job, deutlich mehr als im EU-Schnitt. Doch die Zahl verschleiert aus Sicht der IG Metall, dass Frauen am Arbeitsmarkt noch immer benachteiligt werden.

WIESBADEN/FRANKFURT. In Deutschland sind deutlich mehr Frauen berufstätig als in den meisten anderen EU-Ländern.

Wie das Statistische Bundesamt am Freitag anlässlich des Internationalen Frauentages (8. März) mitteilte, waren 2012 in Deutschland 17,7 Millionen Frauen im Alter von 20 bis 64 Jahren erwerbstätig. Das seien 71,5 Prozent dieser Altersgruppe.

Höher war der Anteil erwerbstätiger Frauen nur in den Niederlanden (71,9 Prozent), Dänemark (72,2), Finnland (72,5) und Schweden (76,8). Der EU-Durchschnitt lag bei 62,3 Prozent. In Griechenland (45,2) und Malta (46,8) hatte nicht einmal jede zweite Frau einen Job.

"Zwei Drittel der Minijobber weiblich"

Aus Sicht von IG-Metall-Vorstandsmitglied Christiane Benner ist dieser hohe Beschäftigungsgrad der Frauen in Deutschland irreführend: "Die nackte Zahl an berufstätigen Frauen sagt nichts über die Qualität der Jobs aus. Es ist kein Zufall, dass zwei Drittel der insgesamt über sieben Millionen Minijobber weiblich sind."

In Deutschland habe noch immer die Hälfte der Bevölkerung nur wegen ihres Geschlechtes eingeschränkte Berufsoptionen, schlechtere Entwicklungschancen, weniger Einkommen und weniger Rente.

Das sehen nach einer Forsa-Umfrage im Auftrag der IG Metall auch die meisten Deutschen so. Die Meinung, dass Frauen in allen Bereichen den Männern "voll und ganz gleichgestellt" seien, vertraten demnach nur 19 Prozent der Befragten.

78 Prozent waren der Meinung, dass Frauen in bestimmten Bereichen benachteiligt würden. Besonders häufig wurden Nachteile beim Arbeitslohn und bei der Besetzung von Führungspositionen genannt. Beim Zugang zu Bildung und Kultur sahen hingegen nur wenige die Frauen im Nachteil.

Eine Mehrheit war der Meinung, dass Kinder nach wie vor für Frauen im Beruf ein Hemmschuh seien. Die Eltern unter den Befragten wünschten sich demnach zu 90 Prozent familienfreundlichere Arbeitszeiten, 85 Prozent wünschten sich bessere Angebote zur Kinderbetreuung.

"Der hohe Beschäftigungsgrad der Frauen in Deutschland ist in diesem Zusammenhang ein Bluff", sagte Benner: "Oft ist noch immer der einzige Weg für Frauen, Beruf und Familie zu vereinbaren, ein schlecht bezahlter Minijob."

Zander: Einkommen nicht das Problem

Auch der Arbeitgeberverband Gesamtmetall forderte umfassendere Betreuungsmöglichkeiten für Kinder, um die Ungleichheit abzubauen. Allerdings gehe die Debatte über Einkommensunterschiede an den eigentlichen Ursachen vorbei, sagte Hauptgeschäftsführer Oliver Zander.

"Zieht man die Faktoren Qualifikation, Berufserfahrung, Branchenzugehörigkeit und familienbedingten Auszeiten ab, schrumpfen die behaupteten 22 Prozent Einkommensunterschied zwischen Männern und Frauen auf 1,9 Prozent zusammen."

Nach Zahlen der Statistiker nahm die Erwerbstätigkeit von Frauen in Deutschland in den letzten zehn Jahren deutlich zu: 2002 lag die Erwerbstätigenquote noch bei 61,8 Prozent. Zwar ist die Quote 2012 auf 71,5 Prozent gestiegen - aber bei Männern lag sie mit 81,8 Prozent deutlich höher. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Wenn Frauen beim Sex Urin verlieren

Unwillkürlicher Urinabgang beim Geschlechtsverkehr tritt bei Frauen öfter auf, als viele glauben. Gesprochen wird darüber nur selten. Dabei könnte den Betroffenen geholfen werden. mehr »

Aufgeschlossen, aber schlecht informiert

Jugendliche und junge Erwachsene halten sich beim Thema Organspende für eher schlecht informiert. Trotzdem sind sie dafür wesentlich aufgeschlossener als Ältere. mehr »

Hirnschaden durch zu viel Selen

Fast blind und dement kommt eine Frau zum Arzt. Dieser findet das Problem: Sie hat lange viele Selenpillen geschluckt. Die Nahrungsergänzung schädigte ihr Hirn dauerhaft. mehr »