Ärzte Zeitung online, 30.04.2014
 

Umfrage

Jeder Dritte geht mit Fieber zur Arbeit

FRANKFURT/MAIN. Nahezu jeder Erwerbstätige in Deutschland ist schon einmal zur Arbeit gegangen, obwohl er krank war.

Das berichtet die Kaufmännische Krankenkasse (KKH) und verweist auf die Ergebnisse einer Forsa-Umfrage, die in ihrem Auftrag durchgeführt worden ist. Befragt wurden 1001 Erwerbstätige zwischen 18 und 65 Jahren.

Die Studie zeigte laut KKH: 96 Prozent der Befragten gingen schon mal krank in die Arbeit. Mehr als jeder Dritte (37 Prozent) hat sich auch schon mal in die Arbeit geschleppt, obwohl es ihm richtig schlecht ging - beispielsweise wegen Fiebers.

Etwa jeder Zweite (53 Prozent) hat schon mal zu Erkältungsmitteln gegriffen, um den Arbeitstag zu überstehen. (ths)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »

Vorsorge für den Brexit – Ansturm auf das Aufenthalts-Zertifikat

Viele Gesundheitsfachkräfte aus EU-Ländern haben Großbritannien schon verlassen. Diejenigen, die bleiben wollen, versuchen nun, das "Settled-Status"-Zertifikat zu erlangen. mehr »