Ärzte Zeitung, 06.08.2014

NRW

Patientenbeauftragter ist kein Konkurrent des UPD

Land NRW: Unabhängige Patientenberatung (UPD) und der Patientenbeauftragte ergänzen sich.

KÖLN. Das nordrhein-westfälische Gesundheitsministerium sieht den Patientenbeauftragten des Landes als zentrale Einrichtung, um die Patientenorientierung des Gesundheitswesens zu stärken.

Das geht aus einer parlamentarischen Anfrage der FDP-Landtagsabgeordneten Susanne Schneider hervor. Schneider wollte von der Landesregierung wissen, ob die Stelle des Patientenbeauftragten in Widerspruch steht zu der von der Gesundheitsministerkonferenz geforderten stärkeren Förderung der Unabhängigen Patientenberatung Deutschlands (UPD).

Das ist nach Einschätzung des Gesundheitsministeriums offensichtlich nicht der Fall. "Der Ausbau der UPD-Beratungsangebote führt in der Konsequenz zu einem besseren regionalisierten Angebot der unabhängigen Patientenberatung für die Bürgerinnen und Bürger in Nordrhein-Westfalen und damit zu einer besseren Verzahnung der Informations- und Vermittlungsangebote des Patientenbeauftragten mit den regionalen Beratungsstrukturen", heißt es in der Antwort.

Der Patientenbeauftragte Dirk Meyer stimme sich regelmäßig mit den drei Unabhängigen Beratungsstellen in Bielefeld, Dortmund und Köln über die Arbeit ab, erläutert das Gesundheitsministerium. "Der Patientenbeauftragte NRW vermittelt Rat- und Hilfesuchende auch an die unabhängigen UPD-Beratungsstellen, insbesondere wenn ein persönlicher Beratungskontakt in der Region gesucht wird."

Gleichzeitig stehe Meyer in regelmäßigem Kontakt mit weiteren Einrichtungen und Verbänden des Gesundheitswesens und stimme sich mit den Krankenversicherungen sowie mit den (Zahn)Ärztekammern und Kassen(zahn)ärztlichen Vereinigungen über ihre Patientenberatungs-Angebote ab.

"Die Landesregierung wird die Gleichberechtigung und die Eigeninitiative der (...) Patienten weiterhin unterstützen und eine Anlaufstelle für Rat und Orientierung im Gesundheitswesen gewährleisten", führt das Ministerium aus. (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »