Ärzte Zeitung, 24.10.2014

NRW

Zahl der Suizide hat sich kaum verändert

KÖLN. In Nordrhein-Westfalen haben sich im vergangenen Jahr 451 Frauen und 1276 Männer das Leben genommen. Nach Angaben des Statistischen Landesamtes war die Zahl der Suizide im Vergleich zum Vorjahr damit stabil, lag aber um 3,1 Prozent unter der des Jahres 2011 und 4,9 Prozent unter 2010.

Mit 41 Prozent waren Erhängen, Strangulieren oder Ersticken die häufigste Art der Selbsttötung, gefolgt von der Vergiftung mit Medikamenten oder anderen Drogen (12,7 Prozent) und Stürzen (8,7 Prozent).

Tendenziell steigt die Suizidrate in NRW mit dem Alter. "Personen im Alter von 55 bis 74 Jahren wiesen 2013 jedoch eine niedrigere Suizidrate auf als die 45- bis 54-Jährigen", teilte das Amt mit. (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Darum will Maria Rehborn unbedingt Landärztin werden

Studentin Maria Rehborn möchte Landärztin werden in den Bergen werden – ein Portrait. mehr »

Welches Wasser in die Nasendusche?

In unserem Trinkwasser tummeln sich viele Erreger. Forscher haben nun getestet, mit welcher Methode Nasenduschen-Wasser behandelt werden sollte, um diese abzutöten. mehr »

Die Rückkehr des Badearztes

Eine Medizinerin bringt die Region Wiesbaden ins Schwitzen: als einzige Badeärztin der Gegend. Der "Ärzte Zeitung" erklärt sie, warum sie Treppen steigen lässt statt eines EKGs – und wie sie 75 Patienten an ihrer Zunge erkannte. mehr »