Ärzte Zeitung, 26.05.2015

Online-Petition

Über 110.000 Voten für Kinderbeauftragten

BERLIN. Über 111.000 Kinder und Erwachsene haben bei einer Online-Petition für einen Bundeskinderbeauftragten unterzeichnet.

Nun wird es voraussichtlich am 15. Juni zu einer öffentlichen Anhörung kommen, wie die Vorsitzende des Petitionsausschusses des Deutschen Bundestages mitteilte. Das Quorum von über 50.000 Stimmen wurde deutlich überschritten.

Dies zeigt laut Deutsche Akademie für Kinder- und Jugendmedizin (DAKJ), die die Petition auf den Weg gebracht hast, dass viele Menschen in der Bevölkerung sich wünschten, dass ein/e Kinder- und Jugendbeauftragte/r des Bundestages eingesetzt wird und so die Umsetzung der Kinderrechte schneller voran geht. (ras)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Epileptiker haben hohe Überdosisgefahr

Die Gefahr, an einer Medikamentenüberdosis zu sterben, ist bei Epilepsiekranken fünffach erhöht, so eine Studie. Doch es ist anders, als auf den ersten Blick gedacht: Schuld sind meist nicht die Antikonvulsiva. mehr »

Nichtstun ist gefährlich für Patientendaten

Nur noch wenige Tage, dann tritt die EU-Datenschutzgrundverordnung in Kraft. Grund genug auch für Ärzte, sich die Prozesse der Datenverarbeitung anzuschauen und auf Sicherheit abzuklopfen. mehr »

So gefährlich sind Krampfadern

Krampfadern sollten nicht nur als kosmetisches Problem angesehen werden. Auch wenn die Varizen keine Beschwerden verursachen, bergen sie gesundheitliche Gefahren. mehr »