Ärzte Zeitung, 27.05.2015

Sachsen-Anhalt

Bürger im Schnitt 44 Jahre alt

MAGDEBURG. Mit einem Durchschnittsalter von 43,9 Jahren bei seinen Bürgern ist Sachsen-Anhalt das "älteste" Bundesland. Doch das ist nicht der einzige Grund für hohe Gesundheitsausgaben.

Zwar gehört der Schlaganfall nicht mehr zu den zehn häufigsten Todesursachen in Sachsen-Anhalt (bundesweit auf Rang 6), doch wie in den vergangenen Jahren rangieren Todesfälle nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Herzinfarkten im bundesweiten Vergleich ganz oben.

Ebenfalls weit vorn und über dem Bundesdurchschnitt liegen tödlich endende chronisch obstruktive Lungenkrankheiten oder alkoholbedingte Lebererkrankungen. Das geht aus dem erstmals veröffentlichten Gesundheitsbericht des Landesverbandes der Ersatzkassen hervor.

"Wir wissen nicht", so Dr. Klaus Holst, Leiter der Landesvertretung, "ob die hohe Sterblichkeit als Folge der genannten Erkrankungen in direktem Zusammenhang mit den hohen Zahlen bei Arbeitslosen oder Hartz-IV-Empfängern steht."

Kein regionaler Risikostrukturausgleich erwünscht

Niedrigeres Einkommen, weniger Arbeitnehmer und hohe Morbidität sind Gründe für die weit auseinander klaffende Schere zwischen den Einnahmen der Kassen und den hohen Gesundheitsausgaben.

 In Sachsen-Anhalt liegen die Ausgaben von rund fünf Milliarden Euro um etwa das Doppelte über den Einnahmen.

Den Ruf einiger Länder nach regionalen Risikostrukturausgleichen erteilt Holst deshalb eine Absage: "Das widerspräche dem Solidarprinzip und würde die medizinische Versorgung in Ländern mit schwacher Wirtschaftskraft gefährden."

Zwei Fünftel der Gesundheitsausgaben entfallen auf den stationären Sektor. Gründe dafür sind überwiegend niedrige Fallkosten, die auf eher leichtere Erkrankungen oder Therapien schließen lassen, gepaart mit hoher Krankenhaushäufigkeit sowie eine vergleichsweise hohe Bettenzahl.

Durch die demografische Entwicklung seien weitere Verschiebungen zu erwarten. Erfreulich sei der deutliche Anstieg der Lebenserwartung seit der Wende - um drei Jahre bei Frauen und 3,5 Jahre bei Männern. (zie)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Europäische Impfwoche - Same procedure as last year!

Heute starten die Europäischen Impfwochen. Am Beispiel Masern werden beträchtliche Defizite in Deutschland deutlich - und dass es seit Jahren kaum Fortschritte gibt. mehr »

Blick ins Gehirn offenbart beste Therapie-Option

Einige Depressive sprechen besser auf Verhaltenstherapien an, andere auf Antidepressiva. Ein Blick ins Hirn per fMRT zeigt, welcher Ansatz den meisten Erfolg verspricht. mehr »

Milliarden für die Versicherten – Kassen bleiben skeptisch

Erster Aufschlag des neuen Gesundheitsministers: Jens Spahn will gesetzlich Versicherte per Gesetz entlasten. Aus Richtung Kassen und Opposition weht scharfer Gegenwind. mehr »