Ärzte Zeitung online, 09.11.2015

Statistik

Geburtenziffer leicht gestiegen auf 1,42 Kinder

WIESBADEN. Seit 2011 ist die Geburtenziffer aller Frauen in Deutschland geringfügig von 1,39 auf 1,42 Kinder je Frau im Jahr 2013 gestiegen, teilte das Statistische Bundesamt am Freitag mit. Gestiegen ist die Geburtenziffer von Frauen mit deutscher Staatsangehörigkeit, sie nahm von 1,34 auf 1,37 Kinder zu.

Hingegen stagnierte die Geburtsziffer bei Frauen mit ausländischer Staatsangehörigkeit bei 1,80. Seit 1991 hat die durchschnittliche Geburtenzahl dieser Gruppe von seinerzeit 2,04 deutlich abgenommen.

Diese Ergebnisse der Geburtenstatistik beruhen auf den korrigierten Bevölkerungszahlen des Zensus 2011. Nach jüngsten Zahlen hat es im vergangenen Jahr 714.927 Lebendgeborene gegeben. Das ist ein Anstieg um knapp 33.000 im Vergleich zu 2013. (fst)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Häufiger Anaphylaxie unter Erdnuss-Immuntherapie

Schlechte Nachrichten für Patienten mit Erdnuss-Allergie: Einer Meta-Analyse zufolge traten unter einer oralen Immuntherapie bei Kindern deutlich mehr allergische Reaktionen auf. mehr »

Unterschiedliche Positionen zur Impfpflicht

Im internationalen Vergleich steht Deutschland in Sachen Masern-Impfschutz gar nicht so schlecht da. Ein Grund, sich auszuruhen, ist das nicht, meinen Ärztevertreter. Doch wie weit sollte eine Impfpflicht gehen? mehr »

Honorar für Leichenschau soll mehr als verdoppelt werden

Eine Arztstunde für rund 220 Euro: Gesundheitsminister Jens Spahn plant eine Neubewertung der Leichenschau in der GOÄ ab 2020. Bei den Ärzten stößt er damit auf Gegenliebe. mehr »