Ärzte Zeitung, 23.02.2016

"Krank für Kind"

Väteranteil im Südwesten bei 15 Prozent

STUTTGART. Ist das Kind krank, bleibt in Baden-Württemberg immer öfter der Vater zu Hause. Das geht aus einer Auswertung der DAK Gesundheit hervor. Im vergangenen Jahr seien bei der Kasse 6408 sogenannte "blaue Scheine" eingereicht worden, 980 dieser Anträge auf Kinderpflege-Krankengeld stammten von Männern (15,3 Prozent).

Fünf Jahre zuvor hatte der Anteil noch bei 11,3 Prozent gelegen.

Dennoch konstatierte ein DAK-Sprecher für den Südwesten noch "etwas Nachholbedarf". So liege Baden-Württemberg beim Väteranteil "im unteren Bereich". In Sachsen-Anhalt dagegen stammt jede vierte "Krank-für-Kind"-Meldung von einem Vater. Im Bundesdurchschnitt beträgt der Vateranteil knapp 20 Prozent. (fst)

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (82043)
Organisationen
DAK (1655)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Spahn packt Großreform Notfallversorgung an

Gesundheitsminister Spahn stößt eine weitere Großreform an: Bis 2021 soll die Notfallversorgung neu aufgestellt sein. Dazu muss das Grundgesetz geändert werden. mehr »

Spahn will bessere Hilfsmittel-Versorgung

15:52 Uhr Ärger über Hilfsmittelausschreibungen der Kassen könnte bald Schnee von gestern sein. Ein Änderungsantrag zum TSVG beinhaltet offenbar ein Ausschreibungsverbot. mehr »

Marburger Bund fordert deutliche Arbeitsentlastung

14:27 Uhr Im Vorfeld der Tarifverhandlungen für die Ärzte an kommunalen Krankenhäusern hat der Marburger Bund seinen Forderungskatalog vorgestellt. mehr »