Ärzte Zeitung, 14.03.2016

Kommentar zu den Ergebnissen der Landtagswahlen

Zweite Chance der Parteien

Von Florian Staeck

Freude und Frust liegen nach den drei Landtagswahlen nahe beieinander. Ob Stuttgart, Mainz oder Magdeburg - keine der etablierten Parteien bleibt von Enttäuschungen verschont.

Zwei Erkenntnisse aber werden über den Wahlsonntag hinaus Bestand haben: Erstens gibt es die in Feuilletons immer wieder beschworene Legitimationskrise des Parteiensystems nicht.

Dort, wo sich als authentisch wahrgenommene Persönlichkeiten zur Wahl stellen, gewinnen Parteien Zuspruch weit über die eigene Wählerklientel hinaus. Malu Dreyer (SPD) und Winfried Kretschmann (Grüne) haben vorgemacht, wie es geht.

Zweitens sind Nichtwähler keine Gruppe, die dauerhaft der Demokratie fernstehen. Sie sind rückholbar -  davon zeugt die teils drastisch gestiegene Wahlbeteiligung. Freilich hat vor allem die Alternative für Deutschland (AfD) als monothematisch sich präsentierende Protestpartei davon profitiert.

Dies sollte ein Weckruf für alle sogenannten etablierten Parteien sein. Unzufriedene Wähler haben ihre Sorgen und Befürchtungen artikuliert - abgeholt worden sind sie von der AfD.

Die Protestpartei muss sich nun in den Niederungen des parlamentarischen Alltags einrichten - ein Prozess mit ungewissem Ausgang. Diese zweite Chance sollten die Altparteien nutzen.

Lesen Sie dazu auch:
Landtagswahlen: Verlierer und Gewinner unter den Gesundheitspolitikern

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Diese Akuttherapie lässt Hypertoniker Berge erklimmen

Wenn Hypertoniker in großen Höhen kraxeln, steigt ihr Blutdruck viel stärker an als bei ähnlicher Belastung auf tieferem Niveau. Eine Akuttherapie kann dagegen helfen, berichten Ärzte. mehr »

Der Trend zur Knieprothese

Bundesweit werden immer mehr künstliche Kniegelenke eingesetzt - zunehmend auch bei Jüngeren. Medizinisch erklärbar sei der Trend nicht, so die Bertelsmann-Stiftung. Die Autoren vermuten finanzielle Gründe dahinter und geben Ärzten Tipps. mehr »

Sieben Forderungen sollen Modelprojekt ARMIN voran bringen

Bereits seit 2014 läuft die Arzneimittelinitiative "ARMIN" in Sachsen und Thüringen. Die Beteiligten des Modellprojekts haben jetzt Bilanz gezogen und sieben Forderungen an die Politik übergeben. mehr »