Kommentar zu den Ergebnissen der Landtagswahlen

Zweite Chance der Parteien

Von Florian StaeckFlorian Staeck Veröffentlicht:

Freude und Frust liegen nach den drei Landtagswahlen nahe beieinander. Ob Stuttgart, Mainz oder Magdeburg - keine der etablierten Parteien bleibt von Enttäuschungen verschont.

Zwei Erkenntnisse aber werden über den Wahlsonntag hinaus Bestand haben: Erstens gibt es die in Feuilletons immer wieder beschworene Legitimationskrise des Parteiensystems nicht.

Dort, wo sich als authentisch wahrgenommene Persönlichkeiten zur Wahl stellen, gewinnen Parteien Zuspruch weit über die eigene Wählerklientel hinaus. Malu Dreyer (SPD) und Winfried Kretschmann (Grüne) haben vorgemacht, wie es geht.

Zweitens sind Nichtwähler keine Gruppe, die dauerhaft der Demokratie fernstehen. Sie sind rückholbar -  davon zeugt die teils drastisch gestiegene Wahlbeteiligung. Freilich hat vor allem die Alternative für Deutschland (AfD) als monothematisch sich präsentierende Protestpartei davon profitiert.

Dies sollte ein Weckruf für alle sogenannten etablierten Parteien sein. Unzufriedene Wähler haben ihre Sorgen und Befürchtungen artikuliert - abgeholt worden sind sie von der AfD.

Die Protestpartei muss sich nun in den Niederungen des parlamentarischen Alltags einrichten - ein Prozess mit ungewissem Ausgang. Diese zweite Chance sollten die Altparteien nutzen.

Lesen Sie dazu auch: Landtagswahlen: Verlierer und Gewinner unter den Gesundheitspolitikern

Mehr zum Thema

Koalitionsgespräche

FDP-Chef spricht vorsorglich von „Zweckbündnis“

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
In vielen Einrichtungen längst gefordert, das Einhalten der 3G-Regel. MEDI setzt sich dafür ein, dass auch Arztpraxen außerhalb von Notfällen die 3G-Regel anwenden können, in vielen Kliniken sei dies schon üblich.

© Sebastian Gollnow / dpa

Corona-Pandemie

MEDI fordert 3G in der Arztpraxis

Medizinstudent Heiner Averbeck.

© Porträt: Lukas Zähring | Hirn: grandeduc / stock.adobe.com

„ÄrzteTag“-Podcast

Haben Sie nach Ihrem Medizinstudium noch Lust auf Arzt, Herr Averbeck?

Impfung gegen Corona: Aufgrund aktueller Studiendaten rät das Kompetenznetz MS (KKNMS) bei allen MS-Patienten unabhängig von ihrer Immuntherapie zu einer COVID-19-Impfung.

© fotoak80 / stock.adobe.com

Aktuelle Studien

Corona-Impfung für Patienten mit Multipler Sklerose sicher