Ärzte Zeitung, 20.10.2016
 

Urteil

Klinik muss Samenspender benennen

HANNOVER.Eine Klinik darf den Namen eines Samenspenders nicht länger verheimlichen. Eine 21-jährige Frau, die mit Hilfe einer Samenspende gezeugt wurde, hatte die Klinik auf Herausgabe des Namens ihres leiblichen Vaters verklagt. Dieser Klage gab das Amtsgericht Hannover jetzt statt.

Auf Anfrage der jungen Frau hatte sich die Reproduktionsklinik zunächst geweigert, den Namen des Spenders zu nennen, obwohl die Rechtsprechung in dieser Frage inzwischen eindeutig ist.

So urteile der Bundesgerichtshof 2015, dass Kinder grundsätzlich ein Recht darauf haben, den Namen des biologischen Vaters zu erfahren. In der Praxis verweigern Kliniken jedoch immer wieder die Auskunft. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Es kommt Schwung in die Entwicklung neuer Psychopharmaka

Bald könnte es einen Schub für die Entwicklung neuer Psychopharmaka geben. Denn Forscher finden immer mehr über die Entstehung psychischer Erkrankungen heraus. mehr »

Spielt Krebs eine Rolle beim plötzlichen Kindstod?

Ein plötzlicher Kindstod bei einer unbekannten neoplastischen Erkrankung ist selten, aber kommt vor. Das ist das Ergebnis einer britischen Studie. mehr »

Patienten sollen Verdacht auf Nebenwirkung melden

Alle europäischen Arzneimittelbehörden fordern in einer gemeinsamen Kampagne Patienten auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. mehr »