Ärzte Zeitung online, 01.11.2016

Frühgeborene

Elternschule an der Uniklinik Leipzig

LEIPZIG. Das Universitätsklinikum Leipzig hat ein Schulungs- und Austauschangebot für Eltern von zu früh oder krank geborenen Kindern gestartet. In regelmäßigen Treffen sollen die Betroffenen lernen, wie sie selbst etwas zur Entwicklung ihrer Babys beitragen können.

Viele Eltern hätten das Gefühl, dass bei kranken oder zu früh geborenen Kindern nur Ärzte und Pfleger wüssten, was das Richtige für ihr Neugeborenes ist und dass sie selbst nur "daneben stehen" könnten.

Die Elternschule sol vermitteln, dass auch nichtmedizinische Versorgung wie etwa häufiger Körperkontakt zwischen Eltern und Kind ein wichtiger Teil der Versorgung sei. Die Treffen finden jede Woche statt. (lup)

Kontakt über die Stationsschwestern oder die Psychologin Nadine Arndt-van Ngoc unter 0341/97 20 681.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wenn Kokain auf Brust und Herz schlägt

Down nach dem High: Ein junger Mann kommt mit Brustschmerzen in die Notaufnahme, er hat am Tag zuvor Kokain konsumiert. Die Diagnostik ergibt einen überraschenden Befund. mehr »

Immer mehr BU-Fälle durch die Psyche

Der lange Arm der Leistungsgesellschaft oder einfach bessere Diagnose? Eine sprunghaft steigende Anzahl von Arbeitnehmern scheidet wegen psychischer Probleme vorzeitig aus dem Berufsleben aus. mehr »

Fehlerquelle Entlassbriefe

Unbekannte Abkürzungen und Therapieempfehlungen, die nicht zum Befund passen: Eine Umfrage unter Hausärzten deckt Verbesserungspotenzial in Entlassbriefen auf. mehr »