Ärzte Zeitung, 16.11.2016

Rheinland-Pfalz

Bereit für digitale Angebote

MAINZ. Die Mehrheit der Rheinland-Pfälzer ist für die Einführung einer elektronischen Patienten-Akte (ePA), in der Dokumente von Ärzten und Therapeuten gespeichert werden können.

Das zeigt eine Forsa-Umfrage in Rheinland-Pfalz, Hessen und Saarland unter 1001 Personen über 18 Jahre im Auftrag der Techniker Kasse. Demnach bewerteten bei den Telefoninterviews acht von zehn Befragten die Idee entweder als "sehr gut" oder "gut".

92 Prozent drückten die Hoffnung aus, dass ihre Ärzte und Therapeuten dank der zentralen Speicherung von medizinischen Daten besser zusammen arbeiten könnten. Darüber hinaus wünschen sich 86 Prozent auch, ihre Daten selbst weitergeben zu können, um auf sie zugeschnittene Gesundheitsinformationen oder Risikoeinschätzungen zu erhalten.

Der Datenschutz scheint in diesem Zusammenhang kein Problem zu sein. So geht die Mehrheit der Befragten davon aus, dass die sensiblen Daten sicher gespeichert und verschlüsselt werden – und dass ein Mitspracherecht darüber besteht, wer darauf zugreifen kann. Mehr als die Hälfte der Teilnehmer gab außerdem an, von sich aus der Forschung anonymisiert Gesundheits- und Fitnessdaten zur Verfügung stellen zu wollen, wenn dies von Nutzen wäre. (aze)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Deutsche ernähren sich schlecht

Tödliche Infarkte und Schlaganfälle durch schlechte Ernährung: Deutschland nimmt hier unter den Ländern mit westlichem Lebensstil einen traurigen Spitzenplatz ein. mehr »

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

„Opioide niemals als Add-on-Therapie!“

Für die Dauertherapie bei mittleren bis starken Schmerzen gibt es keine verträglicheren Analgetika als retardierte Opioide, betont Schmerzmediziner Norbert Schürmann. Daneben kritisiert der Schmerzexperte die Fixiertheit auf Morphin. mehr »