Rheinland-Pfalz

Bereit für digitale Angebote

Veröffentlicht:

MAINZ. Die Mehrheit der Rheinland-Pfälzer ist für die Einführung einer elektronischen Patienten-Akte (ePA), in der Dokumente von Ärzten und Therapeuten gespeichert werden können.

Das zeigt eine Forsa-Umfrage in Rheinland-Pfalz, Hessen und Saarland unter 1001 Personen über 18 Jahre im Auftrag der Techniker Kasse. Demnach bewerteten bei den Telefoninterviews acht von zehn Befragten die Idee entweder als "sehr gut" oder "gut".

92 Prozent drückten die Hoffnung aus, dass ihre Ärzte und Therapeuten dank der zentralen Speicherung von medizinischen Daten besser zusammen arbeiten könnten. Darüber hinaus wünschen sich 86 Prozent auch, ihre Daten selbst weitergeben zu können, um auf sie zugeschnittene Gesundheitsinformationen oder Risikoeinschätzungen zu erhalten.

Der Datenschutz scheint in diesem Zusammenhang kein Problem zu sein. So geht die Mehrheit der Befragten davon aus, dass die sensiblen Daten sicher gespeichert und verschlüsselt werden – und dass ein Mitspracherecht darüber besteht, wer darauf zugreifen kann. Mehr als die Hälfte der Teilnehmer gab außerdem an, von sich aus der Forschung anonymisiert Gesundheits- und Fitnessdaten zur Verfügung stellen zu wollen, wenn dies von Nutzen wäre. (aze)

Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Hämatologe gibt Tipps

Krebspatienten impfen: Das gilt es zu beachten

Lesetipps
Eine pulmonale Beteiligung bei Patienten mit chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen (CED) kann sich mit Stridor, Husten, Dyspnoe und Auswurf manifestieren. Sie zeigt in der Lungenfunktionsprüfung meist ein obstruktives Muster.

© Sebastian Kaulitzki / stock.adobe.com

Morbus Crohn und Colitis ulcerosa

Wenn der entzündete Darm auf die Lunge geht

Die elektronischen Monitoring-Devices könnten gezielt Patienten mit unkontrollierter Erkrankung verordnet werden, um zu messen, ob es bei der Inhalation an der Regelmäßigkeit, der Technik oder an beidem hapert und dann genau da zu schulen, wo es Probleme gibt.

© tadamichi / stock.adobe.com

Neue Möglichkeiten

So hilfreich können Smart Inhaler bei Asthma oder COPD sein