Ärzte Zeitung, 06.02.2017

Medizinstudium

Masterplan geht ohne Plazet des Bundestags

BERLIN. Ist der "Masterplan Medizinstudium 2020" erst einmal konsentiert, dann geht es ohne den Bundestag. Das hat BMG-Staatssekretärin Annette Widmann-Mauz (CDU) auf eine Frage des grünen Gesundheitspolitikers Dr. Harald Terpe klargestellt. Geändert werden müsse die Approbationsordnung. Und dabei handelt es sich um eine Ministerverordnung, die aber der Zustimmung des Bundesrats bedarf. Änderungen an Bundesgesetzen, die der Bundestag beschließen müsste, seien "nach heutigem Stand nicht erforderlich". Anfang Januar haben sich die beteiligten Bundesministerien und die Länder auf Staatssekretärsebene auf den Masterplan geeinigt. Die "Ärzte Zeitung" hat über Inhalte des noch vertraulichen Reformpakets im Dezember berichtet.(fst)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »