Ärzte Zeitung, 06.02.2017

Medizinstudium

Masterplan geht ohne Plazet des Bundestags

BERLIN. Ist der "Masterplan Medizinstudium 2020" erst einmal konsentiert, dann geht es ohne den Bundestag. Das hat BMG-Staatssekretärin Annette Widmann-Mauz (CDU) auf eine Frage des grünen Gesundheitspolitikers Dr. Harald Terpe klargestellt. Geändert werden müsse die Approbationsordnung. Und dabei handelt es sich um eine Ministerverordnung, die aber der Zustimmung des Bundesrats bedarf. Änderungen an Bundesgesetzen, die der Bundestag beschließen müsste, seien "nach heutigem Stand nicht erforderlich". Anfang Januar haben sich die beteiligten Bundesministerien und die Länder auf Staatssekretärsebene auf den Masterplan geeinigt. Die "Ärzte Zeitung" hat über Inhalte des noch vertraulichen Reformpakets im Dezember berichtet.(fst)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Was Patienten ihrem Arzt verschweigen

Als Arzt muss man damit rechnen, dass Patienten nicht alle gesundheitsrelevanten Infos offenlegen. Wann und warum sie diese verheimlichen, haben Psychologen analysiert. mehr »

Möglicher Prognosemarker entdeckt

Forscher haben einen Biomarker entdeckt, der bei Prostatakrebs-Patienten früh auf einen aggressiven Verlauf hinweisen könnte – und ein Computermodell entwickelt, das bei der Vorhersage hilft, wie sich der Tumor entwickelt. mehr »

Gewichtheben enttarnt Koronaranomalie

Krafttraining zur KHK-Prävention: Das funktionierte bei einem jungen Gewichtheber – allerdings auf unvorhergesehene Weise. mehr »