Ärzte Zeitung online, 28.03.2017

Kindergesundheit

Pädiater fordern mehr Forschung

WEIMAR. Die Forschung in der Kinder- und Jugendmedizin wird in Deutschland im Vergleich zu anderen Ländern durch die Politik vernachlässigt. Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte fordert daher ein Forschungszentrum Kindergesundheit, das auch hierzulande die Forschungsaktivitäten bündeln und übergeordnete Schwerpunkte setzen sollte.

Es sei unverständlich, dass trotz bereits bestehender sechs interdisziplinärer Forschungszentren die Pädiatrie weiter ausgespart werde, kritisierte BVKJ-Präsident Dr. Thomas Fischbach kürzlich. Dies gelte umso mehr, da gerade in der Kinder- und Jugendmedizin das Erkrankungsspektrum ausgesprochen vielfältig sei und zudem auch seltene Erkrankungen im Vergleich zu anderen Arztgruppen eine überdurchschnittliche Rolle spielten. Um allerdings auf all diesen Feldern der Pädiatrie eine hochqualifizierte Diagnostik und Therapie garantieren zu können, müssten Behandlungsstandards, Qualität, die Ausbildung und Personalressourcen ständig auf den Prüfstand kommen.

Ein Forschungszentrum Kindergesundheit, mit dem auch international Impulse gesetzt werden könnten, hält der Präsident des Berufsverbandes daher für unverzichtbar. (ras)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

O-Saft senkt das Gicht-Risiko - und hält schlank

Vom Saulus zum Paulus: Galten Fruchtsäfte einst als gesunde Getränke, verbannen heute sogar manche Schulen die süßen Säfte. Forscher brechen jetzt eine Lanze für Orangensaft. mehr »

SmED hilft, künftig Notfälle richtig einzuschätzen

Die Notfallversorgung startet ins digitale Zeitalter: Am Montag hat die KBV ein softwarebasiertes Instrument zur Begutachtung von Notfallpatienten vorgestellt. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »