Ärzte Zeitung online, 28.03.2017
 

Kindergesundheit

Pädiater fordern mehr Forschung

WEIMAR. Die Forschung in der Kinder- und Jugendmedizin wird in Deutschland im Vergleich zu anderen Ländern durch die Politik vernachlässigt. Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte fordert daher ein Forschungszentrum Kindergesundheit, das auch hierzulande die Forschungsaktivitäten bündeln und übergeordnete Schwerpunkte setzen sollte.

Es sei unverständlich, dass trotz bereits bestehender sechs interdisziplinärer Forschungszentren die Pädiatrie weiter ausgespart werde, kritisierte BVKJ-Präsident Dr. Thomas Fischbach kürzlich. Dies gelte umso mehr, da gerade in der Kinder- und Jugendmedizin das Erkrankungsspektrum ausgesprochen vielfältig sei und zudem auch seltene Erkrankungen im Vergleich zu anderen Arztgruppen eine überdurchschnittliche Rolle spielten. Um allerdings auf all diesen Feldern der Pädiatrie eine hochqualifizierte Diagnostik und Therapie garantieren zu können, müssten Behandlungsstandards, Qualität, die Ausbildung und Personalressourcen ständig auf den Prüfstand kommen.

Ein Forschungszentrum Kindergesundheit, mit dem auch international Impulse gesetzt werden könnten, hält der Präsident des Berufsverbandes daher für unverzichtbar. (ras)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »