Ärzte Zeitung online, 13.04.2017
 

Kommentar zum Armutsbericht

Das Rezept gegen Armut heißt Bildung!

Ein Kommentar von Helmut Laschet

Mehr als 700 Seiten umfasst der am Mittwoch vom Bundeskabinett verabschiedete Armuts- und Reichtumsbericht der Bundesregierung. Er bildet den offiziellen Stand über das Ausmaß an sozioökonomischer Ungleichheit in Deutschland ab, einschließlich einer Fülle von Details über politische Interventionen, mit denen die Bundesregierung versucht hat, dieser Ungleichheit entgegenzuwirken. Naturgemäß löst ein solcher Report Debatten darüber aus, mit welchen weitergehenden Entscheidungen die sozioökonomische Lage von Menschen in prekären Verhältnissen verbesser werden kann.

Naturgemäß stehen an erster Stelle naheliegende sozial- und fiskalpolitische Instrumente der Umverteilung: der weitere Ausbau des Systems der Mindestlöhne – in Wirklichkeit eine Art staatliche Lohnfestsetzung, die die Tariffreiheit aushöhlt und ökonomische Gesetze außer Kraft setzt – bis hin zu steuerpolitischen Vorschlägen. All das zielt auf künstliche Umverteilung, die darauf gerichtet ist, den Leistungsträgern der Gesellschaft noch höhere Lasten aufzubürden, ohne die tatsächlichen Ursachen von Ungleichheit anzugehen.

So bedarf es einiger Mühe, in dem gewaltigen Konvolut des Regierungsberichts zu diesen Ursachen vorzustoßen, die denn auch auf nur wenigen Seiten abgehandelt werden: niedriger Sozialstatus des Elternhauses, unzureichende Bildungschancen, mangelnde Fähigkeit, Bildungschancen wahrzunehmen und damit verbunden ein deutlich schlechterer Gesundheitsstatus von Kindern und Jugendlichen mit einer insgesamt ungünstigen Perspektive für die Zukunft. Wir stellen fest, dass es in Deutschland eine ausgeprägte soziale Immobilität gibt: Das heißt, Kinder, die in prekären Verhältnissen aufwachsen, haben große Schwierigkeiten, durch Bildung und Ausbildung bessere sozioökonomische Niveaus als ihre Eltern zu erreichen. Dieses Phänomen lässt sich jedenfalls nicht durch teure Umverteilungspolitik erreichen, sondern nur durch mehr und gezieltere Bildungsinvestitionen.

Nimmt man Migranten und ihre Kinder hinzu, dann dürften die Herausforderungen noch größer werden. In einer alternden Gesellschaft sind das schlechte Zukunftsaussichten. Nicht zu Unrecht mahnen die führenden Wirtschaftsinstitute in ihrem Frühjahrsgutachten deutlich mehr Investitionen in Bildung an.

Lesen Sie dazu auch:
Soziale Ungleichheit: Armut- und Reichtumsbericht zeigt alarmierende Zahlen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »

Vorsorge für den Brexit – Ansturm auf das Aufenthalts-Zertifikat

Viele Gesundheitsfachkräfte aus EU-Ländern haben Großbritannien schon verlassen. Diejenigen, die bleiben wollen, versuchen nun, das "Settled-Status"-Zertifikat zu erlangen. mehr »