Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung online, 15.05.2017

Bundesausschuss

Pikante Personalien

Kommentar von Helmut Laschet

Bis zur Jahresmitte muss der Bundestags-Gesundheitsausschuss pikante Personalien entscheiden: Die Besetzung der Unparteiischen-Posten im Gemeinsamen Bundesausschuss ab Juli 2018. Gefordert werden einerseits hohe Kompetenz, die sich am besten innerhalb des Systems erwerben und beweisen lässt, andererseits Neutralität und Integrität, weshalb Interessenkonflikte möglichst zu vermeiden sind. Aus diesem Grund – ein Blick ins Gesetz könnte BÄK-Chef Montgomery aufklären – sind Vertrags- und Klinikärzte von den Spitzenpositionen im GBA ausgeschlossen, es sei denn, sie würden eine zwölfmonatige Karenzzeit einhalten.

Gleichwohl: Nach der Gesetzeslage schlagen die Bänke – also die Interessenorganisationen – die Besetztung der GBA-Spitze vor. Dass dies frei von jeglichen Hintergedanken ist, mag glauben, wer auf einem anderen Stern lebt. So gesehen ist der Vorschlag, den Juristen und SpiFa-Hauptgeschäftsführer Lars Lindemann in den GBA zu wählen, auch Interessenpolitik. Der Gesundheitsausschuss kann die mit einer Zwei-Drittel-Mehrheit verhindern. Es gäbe aber auch eine Alternative: Die personelle Legitimation des GBA durch ein parlamentarisches Gremien analog zu Besetzung an den Bundesgerichten.

Lesen Sie dazu auch:
Gemeinsamer Bundesausschuss: Personalvorschlag sorgt für Wirbel

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Offenbar liegt‘s am Bauchspeck

Wer genetisch bedingt schon als Kind zu Übergewicht neigt, hat auch ein erhöhtes Risiko für Typ-1-Diabetes. mehr »

Jahrhundert-Chance oder Anmaßung?

Darf der Mensch alles, was er kann? Wieder einmal stellt sich diese Frage, seit in den USA erfolgreich Embryonen-DNA verändert wurde. Zwei Redakteure der "Ärzte Zeitung" diskutieren das Für und Wider. mehr »

Ärzte in Barcelona haben schnell reagiert

Ärzte – vor allem Chirurgen – und Pflegefachkräfte in Barcelona und Tarragona standen nach den Terroranschlägen sofort parat. Zwölf Menschen kämpfen jedoch noch immer um ihr Leben. mehr »