Ärzte Zeitung online, 21.06.2017

Berufssituation

Haben Ärzte keinen Grund zur Klage?

Professor Axel Ekkernkamp formulierte bei der Auftaktveranstaltung zum Hauptstadtkongress Einsichten, die nicht jedem gefallen.

Von Christoph Fuhr

Ärzte sollten ihre eigene Berufssituation nicht schlechter reden als sie tatsächlich ist. Diese Auffassung hat der Ärztliche Direktor und Geschäftsführer des BG Unfallkrankenhauses Berlin, Professor Axel Ekkernkamp, bei der Eröffnungsveranstaltung des Hauptstadtkongresses vertreten.

Bei einer vom Arzt und TV-Moderator Dr. Eckart von Hirschhausen moderierten Diskussion stellte Ekkernkamp klar, dass Ärzte sich im Gegensatz zu Vertretern aus anderen Gesundheitsberufen über die Entwicklung der vergangenen Jahre nicht beklagen müssten.

Sie hätten zum Beispiel keine Probleme, Arbeitsstellen zu finden, seien voll migrationsfähig und ihre Ausbildung werde grenzübergreifend weit anerkannt. "Mit ihrem Einkommen liegen sie im oberen Drittel der akademischen Berufe", ergänzte Ekkernkamp, der seit vielen Jahren Leiter des Deutschen Ärzteforums beim Hauptstadtkongress ist.

Optimismus bei Pflegeberufen

Mit Blick auf die Perspektiven in den Pflegeberufen zeigte sich Ekkernkamp optimistisch. Hier stelle sich die Situation so dar wie bei den Ärzten vor etwa 10 bis 15 Jahren, sagte er. "Pflegekräfte werden gebraucht, der öffentliche Druck wird in Zukunft weiter wachsen, und die Chancen stehen gut, dass sich etwas bewegt."

Die Vorsitzende des Aktionsbündnisses Patientensicherheit Hedwig François-Kettner beklagte eine fehlende Transparenz bei der Frage, wer in Deutschland eigentlich eine Pflege-Ausbildung absolviert habe. Ursache dafür seien auch die nicht vorhandene Pflegekammern.

40 Prozent der Pflegekräfte in Kliniken arbeiteten Teilzeit, "viele nur deshalb, weil sie den Druck nicht aushalten", sagte François-Kettner. Sie ist wissenschaftliche Leiterin des Deutschen Pflegekongresses, der zum Hauptstadtkongress gehört.

Gerade mit Blick auf die Teilzeitbeschäftigten gebe es durchaus Chancen, diese Arbeitskräfte mit attraktiveren Arbeitsbedingungen wieder voll ins Boot zurückzuholen.

Fachfremde zerreden Generalistik

Eindeutig positionierte sie sich zur Generalistik in der Pflege. "Sie wird zerredet von Berufsgruppen, die gar nicht aus der Pflege kommen", sagte François-Kettner und erntete für diese Einschätzung viel Beifall.

Professor Heinz Lohmann, wissenschaftlicher Leiter des Bereichs Krankenhaus, Klinik und Rehabilitation beim Hauptstadtkongress, sieht auch mit Blick auf ein verändertes Selbstverständnis von Patienten Handlungsbedarf.

Diese hätten durch bessere Informationsmöglichkeiten im Internet ihre Konsumentenrolle gestärkt und entschieden zunehmend autonom. Krankenschwestern und Ärzte müssten auch deshalb entlastet werden von zeitraubenden logistischen Arbeiten und Dokumentation.

Deshalb sei es für Kliniken zwingend notwendig, in technische Innovationen zu investieren. Lohmann: "Die Auffassung, Personalkosten seien gute Kosten, Sachkosten hingegen seien schlecht, ist völlig falsch und wird den aktuellen Herausforderungen nicht mehr gerecht." Neue Technologien müssten genutzt werden, um Ärzte und Pflegekräfte zu entlasten.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Ein querschnittsgelähmter Mann kann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

OTC-Gebrauch verfälscht Laborwerte

Die meisten Patienten nehmen gelegentlich freiverkäufliche Arzneimittel ein. Nur wenige legen das gegenüber ihrem Arzt offen. Das hat Folgen, etwa für die Interpretation von Laborergebnissen. mehr »