Ärzte Zeitung online, 16.11.2017

Niedersachsen

Reimann soll für Gesundheit zuständig sein

HANNOVER. Die Sozialdemokratin Carola Reimann wird voraussichtlich neue Gesundheits- und Sozialministerin in Niedersachsen. Das sagte der Ministerpräsident des Landes Stephan Weil (SPD) nach Ende der Koalitionsverhandlungen am Donnerstag vor der Presse. Zusammen mit dem CDU-Spitzenkandidaten Bernd Althusmann erklärte Weil das erfolgreiche Ende der Koalitionsverhandlungen. "Wir sind durch", sagte Weil. Die beiden Parteien, die sich in Niedersachsen seit mehr als 40 Jahren in Fundamentalopposition gegenüberstehen, haben offenbar einen gemeinsamen Weg gefunden und diesen in dem 138 Seiten starken Koalitionspapier festgehalten. "Das waren gute Verhandlungen. Das kann man sagen", so Weil.

Die 50-jährige Bundestagsabgeordnete aus Braunschweig Carola Reimann ist derzeit stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion. Ihre Arbeitsschwerpunkte sind Arbeit und Soziales, Frauen, Senioren, Familie und Jugend. 2009 bis 2013 war sie Vorsitzende des Bundestagsausschusses für Gesundheit. Die Biologin tritt mit ihrem Wechsel nach Hannover die Nachfolge von Cornelia Rundt (SPD) an.

Die beiden Koalitionäre hatten sich im Vorfeld auch auf 100 bis 200 zusätzliche Medizinstudienplätze geeinigt. Außerdem solle die hausärztliche Versorgung auf dem Land verbessert und das Glasfasernetz ausgebaut werden, wie es hieß. Zudem haben sich SPD und CDU zur Sanierung der Unikliniken in Göttingen und Hannover bekannt, sowie zu Investitionen am Standort Oldenburg. Die Finanzierung der neuen Vorhaben soll über einen Nachtragshaushalt 2018 erfolgen, so Althusmann. (cben)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »