Ärzte Zeitung online, 11.12.2017

Patientensicherheit

Lohfert-Preis: Mit Projekten jetzt bewerben!

HAMBURG. Multidimensionale Konzepte zur Verbesserung der Patienten-Sicherheitskultur werden für den mit 20.000 Euro dotierten Lohfert-Preis 2018 gesucht. Unter der Schirmherrschaft von Hamburgs Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks (SPD) sollen praxiserprobte und nachhaltige Konzepte prämiert werden, die den stationären Patienten, seine Bedürfnisse und Interessen in den Mittelpunkt stellen. Die eingereichten Konzepte und Projekte sollten neue Ansätze und patientenorientierte, qualitätsverbessernde Impulse beinhalten und bereits implementiert sein. Bewerbungen können online in deutscher Sprache von allen Teilnehmern der stationären Krankenversorgung im deutschsprachigen Raum sowie von Management- und Beratungsgesellschaften, Krankenkassen und weiteren Experten eingereicht werden . Über die Vergabe entscheidet eine mit Akteuren aus dem Gesundheitswesen besetzte Jury. Die Bewerbungsfrist endet am 28. Februar 2018, verliehen wird der Preis im September 2018 im Rahmen des Hamburger Gesundheitswirtschaftskongresses. (di)

Weitere Informationen:

www.christophlohfert-stiftung.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf diese Arzneien sollten Ärzte bei Hitze achten

Auf bis zu 40 Grad soll das Thermometer diese Woche klettern. Ein Risiko für viele Patienten – vor allem unter bestimmten Medikamenten. mehr »

Pflege geht auf die Psyche und den Rücken

Der aktuelle TK-Gesundheitsreport hat die Gesundheit der Menschen in Pflegeberufen untersucht. Das Ergebnis zeigt: Die Belastung in der Branche ist hoch. mehr »

Mehr Beratung für mehr Organspenden!

Der Bundestag berät heute zwei Initiativen zur Reform der Organspende in Deutschland. Jüngst kam von einem Experten Kritik an einem der Entwürfe: zu teuer. Das ist „unseriös“, kontert eine Parlamentarierin. mehr »