Ärzte Zeitung online, 14.12.2017

Brandenburg

Land fördert Selbsthilfe

POTSDAM. Mehr als 1000 Selbsthilfegruppen gibt es in Brandenburg. Die ersten schlossen sich vor 25 Jahren über die Landesarbeitsgemeinschaft der Selbsthilfekontaktstellen Brandenburg (LAGS) zusammen. Deren Arbeit würdigte Brandenburgs Gesundheitsstaatssekretärin Almuth Hartwig-Tiedt (Die Linke) zum Jubiläum. "Selbsthilfekontaktstellen sind wichtige Netzpartner in einer Region. Sie leisten wertvolle Hilfe bei der Gründung von neuen Selbsthilfegruppen und unterstützen bestehende Gruppen."

Oft gehe es dabei um ein Mehr an Aufklärung und Information, so Hartwig-Tiedt. Die Staatssekretärin begrüßte die Regelung des Präventionsgesetzes, mit der die Pflichtzuschüsse der Kassen an die Selbsthilfe erhöht wurden. Nach Angaben des Gesundheitsministeriums erhielten 20 Selbsthilfe-Landesorganisationen im vergangenen Jahr 274.000 und 21 Selbsthilfekontaktstellen weitere 277.000 Euro. (ami)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Weniger Kardiologen = mehr Herztote?

In Bundesländern mit weniger niedergelassenen Kardiologen sterben mehr Patienten an Herzerkrankungen, so der aktuelle Herzbericht. mehr »

Fehlerquelle Datenschutzerklärung

Die meisten Praxis-Websites von Haus- und Fachärzten erfüllen nicht die gesetzlichen Anforderungen. Das legt eine aktuelle Studie nah. mehr »

Nach einem Hörsturz ist das Schlaganfallrisiko erhöht

Nach einem Hörsturz haben Patienten ein erhöhtes Risiko, einen Schlaganfall zu erleiden. In einer südkoreanischen Studie war dies kontinuierlich über einen elfjährigen Nachbeobachtungszeitraum festzustellen. mehr »