Ärzte Zeitung online, 14.12.2017

Brandenburg

Land fördert Selbsthilfe

POTSDAM. Mehr als 1000 Selbsthilfegruppen gibt es in Brandenburg. Die ersten schlossen sich vor 25 Jahren über die Landesarbeitsgemeinschaft der Selbsthilfekontaktstellen Brandenburg (LAGS) zusammen. Deren Arbeit würdigte Brandenburgs Gesundheitsstaatssekretärin Almuth Hartwig-Tiedt (Die Linke) zum Jubiläum. "Selbsthilfekontaktstellen sind wichtige Netzpartner in einer Region. Sie leisten wertvolle Hilfe bei der Gründung von neuen Selbsthilfegruppen und unterstützen bestehende Gruppen."

Oft gehe es dabei um ein Mehr an Aufklärung und Information, so Hartwig-Tiedt. Die Staatssekretärin begrüßte die Regelung des Präventionsgesetzes, mit der die Pflichtzuschüsse der Kassen an die Selbsthilfe erhöht wurden. Nach Angaben des Gesundheitsministeriums erhielten 20 Selbsthilfe-Landesorganisationen im vergangenen Jahr 274.000 und 21 Selbsthilfekontaktstellen weitere 277.000 Euro. (ami)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Unterwegs mit dem ADAC-Ambulanzjet

Wer auf Auslandsreisen krank wird, der ist froh, wenn schnelle Hilfe naht. Besonders zügig geht das mit einem Ambulanzjet - etwa vom ADAC. mehr »

Ein Besuch auf der Messe "Medicare Taiwan"

Taiwans Medizintechnikunternehmen gelten als Powerhouse - und sie suchen den Schulterschluss mit internationalen Partnern. Die "Medicare Taiwan" ist DER Branchentreff – ein Fachmessebesuch in Taipeh. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen.. mehr »