Ärzte Zeitung online, 14.12.2017

Brandenburg

Land fördert Selbsthilfe

POTSDAM. Mehr als 1000 Selbsthilfegruppen gibt es in Brandenburg. Die ersten schlossen sich vor 25 Jahren über die Landesarbeitsgemeinschaft der Selbsthilfekontaktstellen Brandenburg (LAGS) zusammen. Deren Arbeit würdigte Brandenburgs Gesundheitsstaatssekretärin Almuth Hartwig-Tiedt (Die Linke) zum Jubiläum. "Selbsthilfekontaktstellen sind wichtige Netzpartner in einer Region. Sie leisten wertvolle Hilfe bei der Gründung von neuen Selbsthilfegruppen und unterstützen bestehende Gruppen."

Oft gehe es dabei um ein Mehr an Aufklärung und Information, so Hartwig-Tiedt. Die Staatssekretärin begrüßte die Regelung des Präventionsgesetzes, mit der die Pflichtzuschüsse der Kassen an die Selbsthilfe erhöht wurden. Nach Angaben des Gesundheitsministeriums erhielten 20 Selbsthilfe-Landesorganisationen im vergangenen Jahr 274.000 und 21 Selbsthilfekontaktstellen weitere 277.000 Euro. (ami)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »