Ärzte Zeitung, 16.01.2018

Kommentar

Programmatische Müdigkeit bei der GroKo

Von Florian Staeck

Husch, husch musste es gehen – Deutschland wartet auf eine neue Regierung. Das 28-seitige Sondierungspapier von Union und SPD zeugt davon. 16 Zeilen haben die potenziellen Koalitionäre für die Gesundheitspolitik übrig.

Ein Aufbruchssignal für das Gesundheitswesen geht davon nicht aus. Die einzige harte Botschaft ist die Rückkehr zur paritätischen Finanzierung in der GKV. Das ist der Minimalkompromiss, der von einer GroKo erwartet werden konnte. Der Begriff "Bürgerversicherung" taucht in dem Papier nicht auf, eine Konvergenz der Honorarsysteme von GKV und PKV ebenso wenig. Das wird bejubelt wie kritisiert werden.

Allerdings hätte eine Großreform der Finanzierung des Gesundheitswesens über vier Jahre hinweg übermäßig politische Ressourcen gebunden. Insoweit kann die programmatische Müdigkeit von Union und SPD auch ein Gutes haben: Vielleicht bleibt so politische Gestaltungskraft übrig, um Reformbaustellen anzugehen, die denen auf den Nägeln brennen, die täglich kranke Menschen versorgen und pflegen.

Aufhorchen lässt das Versprechen der Koalitionäre in spe, eine flächendeckende medizinische und pflegerische Versorgung auf dem Land zu garantieren. Wie das gelingen soll? Da passt es, dass die Sozialkassen gut gefüllt sind.

Lesen Sie dazu auch:
Patientenversorgung: GroKo in spe fordert Vorfahrt für den Arzt auf dem Land

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die Mühen des Abspeckens lohnen sich!

Adipositas hat von allen bekannten Risikofaktoren für Typ-2-Diabetes den stärksten negativen Effekt. Wer sehr viel abnimmt, kann es sogar schaffen, dass der Diabetes verschwindet. mehr »

Neuer Regress-Schutz für Vertragsärzte

Das Termineservice- und Versorgungsgesetz wird hart kritisiert, doch es hat auch gute Seiten: Denn es bringt Ärzten mehr Honorar für die Behandlung bestimmter Patienten – und mehr Schutz vor Regressen. mehr »

Wenn Comics die Op erklären

Alles andere als Kinderkram: Ärzte an der Charité setzen für eine Studie auf Patientencomics zur Aufklärung über die Herzkatheteruntersuchung. Und siehe da: Die Patienten können sich mehr Details merken. mehr »