Ärzte Zeitung online, 06.06.2018

Grippewelle

Krankenstand durch Grippe auf Rekordhöhe gestiegen

NÜRNBERG. Die am Jahresanfang grassierende Grippewelle hat den Krankenstand der Beschäftigten in Deutschland auf einen neuen Höchststand steigen lassen. Im ersten Quartal sei der Anteil im Schnitt auf 5,5 Prozent gestiegen – das sei die höchste Krankenstandsquote seit 1996, berichtete das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB). Gemessen wurden die Erkrankungen am Monatsersten und anschließend gemittelt. Der aktuelle Wert übertrifft somit die schon recht hohe Quote des Vorjahresquartals — und zwar um 0,3 Prozentpunkte, berichtet die Denkfabrik der Bundesagentur für Arbeit. Im Schnitt waren die 40,1 Millionen Arbeitnehmer in dem Quartal 3,4 Tage krank, das sind 0,6 Prozentpunkte mehr als in den ersten drei Monaten 2017.

Nach Angaben von IAB-Forscher Enzo Weber ist seit Jahren ein leichter Anstieg beim Krankenstand in deutschen Betrieben festzustellen. Dies hänge auch mit dem gestiegenen Durchschnittsalter der Beschäftigten zusammen. Die gute Arbeitsmarktsituation spiele dabei ebenfalls eine gewisse Rolle. "In Zeiten der Massenarbeitslosigkeit hat sich der eine oder andere Arbeitnehmer noch krank zur Arbeit geschleppt", sagte Weber.

Leicht gestiegen ist demnach von Januar bis März die Zahl der bezahlten Überstunden. Mit im Schnitt 5,2 Stunden pro Beschäftigtem lag der Umfang der vergüteten Mehrarbeit im ersten Quartal um 0,2 Stunden höher als vor einem Jahr. Insgesamt leisteten die deutschen Beschäftigten in dem Dreimonats-Zeitraum 206,7 Millionen Überstunden. Die Zahl der unbezahlten Mehrarbeit pro Beschäftigtem blieb dagegen mit im Schnitt 5,9 Stunden konstant. Insgesamt wurden im ersten Quartal 236,7 Millionen Überstunden geleistet - rund fünf Millionen mehr als im ersten Quartal. Allerdings sei in der Zeit auch die Zahl der Erwerbstätigen gestiegen, gibt das IAB zu bedenken.(dpa)

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (85605)
Krankheiten
Grippe (3577)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Beim Hausarzt sind Patienten sicher

Viele Patienten erleiden während ihrer Therapie Schäden, die eigentlich vermeidbar gewesen wären. Hausarztpraxen sind jedoch ein sicheres Pflaster, wie eine Analyse ergab. mehr »

Ebola-Helfer fordern rasche Unterstützung

Noch immer klappt es nicht, den Ebola-Ausbruch im Kongo unter Kontrolle zu bekommen. Jetzt hat die WHO einen Gesundheitsnotstand ausgerufen. Hilfsorganisationen fordern weitere Impfstoffe und finanzielle Hilfe. mehr »

Mehr Beachtung für die Diastole!

Dem diastolischen Blutdruck wird weniger Bedeutung geschenkt als dem systolischen. Dabei sind diastolische Werte ein unabhängiger Risikofaktor für Infarkte. mehr »