Ärzte Zeitung online, 14.07.2018

Nordrhein-Westfalen

850.000 Euro für Versorgung Obdachloser

KÖLN. Das Land Nordrhein-Westfalen stellt für dieses Jahr 850.000 Euro für die medizinische Versorgung von wohnungslosen Menschen zur Verfügung.

Kommunen, Wohlfahrtsorganisationen und freie Träger können bis zum 30. September für Projekte der aufsuchenden medizinischen Hilfe Förderungen zwischen 12.500 Euro und 100.000 Euro beantragen.

Wohnungslose Menschen nutzten häufig aus Scham oder Unkenntnis das medizinische Regelsystem nicht, sagte Landesgesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU).

"Deshalb sind aufsuchende Hilfen und Angebote, die sich speziell auf diesen Personenkreis eingestellt haben, so wichtig."

Aufgrund ihrer Lebensbedingungen sei die gesundheitliche Situation der Wohnungslosen oft schlechter als im Durchschnitt der Bevölkerung, betonte Laumann. Als Beispiele nannte er Erkrankungen der Atmungs- und Verdauungsorgane, des Herz- und Kreislaufsystems, Hautkrankheiten sowie psychische und Suchterkrankungen.

"Es ist gut, dass wir vielfältige Hilfsangebote der Kommunen, der Träger der freien Wohlfahrtspflege und von ehrenamtlich tätigen Medizinern haben, die sich mit großem Engagement um die gesundheitliche Versorgung von wohnungslosen Menschen kümmern", lobte er. Ihnen wolle das Land mit dem Sonderprogramm bei ihrer wichtigen Arbeit helfen.

Mit den Fördermitteln können die aufsuchenden Dienste etwa Ultraschallgeräte, EKG oder Zahnarztstühle anschaffen. (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Welcher Sport tut den Gefäßen gut?

Sportliche Menschen scheinen anfälliger für atherosklerotische Koronarveränderungen zu sein als faulere. Neue Studiendaten legen nahe, dass dabei die Sportart von Bedeutung ist. mehr »

Wie Fitness das Alter beeinflusst

„Man ist so alt, wie man sich fühlt“, sagt der Volksmund. US-Forscher bestätigen dies in einer Studie: Sie haben mit einem Belastungstest das physiologische Alter von Patienten ermittelt. mehr »

Wenn Gesunde freiwillig Patienten werden

Bei der Lebendorganspende werden Interessen schwer kranker Patienten mit denen eines gesunden Spenders abgewogen. Ist das Gesetz hier zu restriktiv? mehr »