Ärzte Zeitung online, 07.02.2019

Depression

Online-Selbsthilfe auch auf arabisch

Mancher Flüchtling leidet unter Depressionen vom Erlebten. Ein Selbsthilfe-Programm auf arabisch namens "iFightDepression" könnte helfen und soll ein kulturelles Problem angehen.

Online-Selbsthilfe auch auf arabisch

Ein digitales Angebot hilft Betroffenen mit leichteren Depressionsformen, ihre Erkrankung besser zu verstehen.

© ViennaFrame / stock.adobe.com

LEIPZIG. Das Online-Selbsthilfe-Programm „iFightDepression“ können nun auch arabischsprachige Patienten nutzen. Das Programm helfe Betroffenen mit leichteren Depressionsformen, ihre Erkrankung besser zu verstehen und zeige ihnen Übungen für den Alltag, heißt es in einer Mitteilung der Deutschen Depressionshilfe. Die arabische Version richtet sich vor allem an Migranten in Deutschland und soll helfen, Sprachbarrieren und Versorgungsengpässe zu überbrücken.

Psychisch erkrankte Flüchtlinge haben es besonders schwer, Hilfe zu finden. Es fehlen Psychotherapeuten und Ärzte, die sie in ihrer Muttersprache behandeln können“, erklärt Professor Ulrich Hegerl von der Stiftung Deutsche Depressionshilfe. Mit der arabischen Version des „iFightDepression“-Programms solle die Versorgungssituation für die Patienten verbessert werden. Viele von ihnen würden sonst gar keine Unterstützung bekommen, so Hegerl.

„IFightDepression“ ist an die kognitive Verhaltenstherapie angelehnt. Durch Übungen lernen Betroffene zum Beispiel, den Schlaf zu regulieren und negative Gedankenkreise zu durchbrechen, heißt es in der Mitteilung. Informiert werde auch über das deutsche Gesundheitssystem und über Anlaufstellen bei psychischen Erkrankungen.

Das Deutsche Bündnis gegen Depression wurde bei der Übersetzung und der kultursensitiven Anpassung von einem externen Expertengremium unterstützt. „Das Krankheitsbild der Depression ist im arabischen Kulturkreis ein anderes“, erläutert Weam Jalbout, Mitglied im Expertengremium und Assistenzarzt in der Transkulturellen Institutsambulanz LVR-Klinikum Düsseldorf. „So werden für Europäer typische Depressionssymptome wie Interessenslosigkeit und Antriebslosigkeit im arabischsprachigen Raum anders zum Ausdruck gebracht.

Problem: Kulturelles Schweigen

Es werden eher körperliche Symptome wie eine Beeinträchtigung des Schlafes, der Energie und des Körpergefühls empfunden“, sagt Jalbout. Patienten erlebten und beschrieben dies zusammengefasst wie eine große Erschöpfung. Zudem sei es im arabischen Kulturkreis nicht angesehen, Probleme und Gefühle einem Menschen außerhalb der eigenen Familie preiszugeben. Deshalb wurden die Übungen im „iFightDepression“-Programm an diese kulturellen Besonderheiten angepasst.

Studien belegen die Wirksamkeit von Online-Programmen vor allem dann, wenn sie professionell, zum Beispiel vom Hausarzt, begleitet werden. Vor diesem Hintergrund sei „iFightDepression“ nur für Patienten zugänglich, die dabei professionell begleitet würden.

Als Begleiter des „iFightDepression“-Tools in arabischer Sprache können sich Ärzte, Psychotherapeuten und Fachpersonal aus der Flüchtlingshilfe qualifizieren. Nachdem sie ein CME-zertifiziertes kostenfreies Online-Training durchlaufen haben, können sie Patienten zur Nutzung einladen. Das „iFightDepression“-Tool ist sowohl für Fachpersonal als auch für Patienten kostenfrei.

Laut Ulrich Hegerl sind die digitalen Angebote aber nicht für schwere Depressionen geeignet. „Es wäre fatal zu glauben, dass ein Online-Selbstmanagement-Programm dann eine ausreichende Behandlung darstellt“, sagt er.Das Programm ist auch auf deutsch und in elf weiteren Sprachen verfügbar. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ärzte halten sich mit Antibiotika zurück

Die Verordnung von Antibiotika ist seit 2010 deutlich zurückgegangen - vor allem bei Kindern und Säuglingen. An einer anderen Stelle hapert es jedoch. mehr »

Erst erhöhter Blutdruck – später kleineres Gehirn

Eine schlechte Blutdruckeinstellung im mittleren Alter könnte späte Folgen haben: Forscher fanden bei Patienten mit Bluthochdruck Jahrzehnte später häufiger Hirnveränderungen. mehr »

Psychische Leiden häufiger bei dicker Luft

Liegt Depression in der Luft? Es gibt Hinweise, dass eine miese Luftqualität das Risiko für schwere psychische Erkrankungen erhöht. mehr »