Ärzte Zeitung, 06.03.2008

IQWiG-Vorbericht hat keine Folgen für die Therapie

Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) bewertet im Auftrag des gemeinsamen Bundesausschusses (GBA) den Nutzen von Arzneien. Die vorläufige Bewertung wird als Vorbericht im Internet veröffentlicht.

Dieser hat für die Therapie-Entscheidungen von Vertragsärzten keine aktuellen Konsequenzen. Zu dem Vorbericht können dann Privatpersonen, Fachgesellschaften, Institutionen und Unternehmen Stellung nehmen - und zwar in der Regel innerhalb von vier Wochen nach Veröffentlichung.

Es kann zudem eine mündliche Erörterung stattfinden. Anschließend erstellt das IQWiG seinen Abschlussbericht mit einer Empfehlung für den GBA. Aber erst, wenn die ministerielle Entscheidung getroffen und im "Bundesanzeiger" veröffentlicht ist, ist sie bindend. (eb)

Der Vorbericht ist veröffentlicht unter www.iqwig.de/index.402.html

Lesen Sie dazu auch:
Welchen Nutzen hat Ginkgo bei Demenz?

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »