Ärzte Zeitung, 25.06.2008

Industrie schlägt Alarm

BPI: "Viele Pharmafirmen in ihrer Existenz gefährdet"

BERLIN (ble). Viele kleine und mittlere Pharmaunternehmen sind nach den Worten des Vorsitzenden des Bundesverbandes der Pharmazeutischen Industrie (BPI), Dr. Bernd Wegener, durch Sortimentsverträge der Kassen in ihrer Existenz gefährdet.

Auf der Hauptversammlung seines Verbandes warf er der Bundesregierung dabei vor, weiter kein faires Vergabeverfahren anzustreben, sondern seelenruhig zuzuschauen, "wie die Marktordnung durch Gerichte und EU-Kommission hergestellt wird." Gestern wählte der BPI einen neuen Vorstand (die Wahl erfolgte nach Redaktionsschluss).

Unterdessen hält der Industriekommissar der EU-Kommission, Günter Verheugen, an seinen Plänen fest, dass Unternehmen Patienten künftig direkt über verschreibungspflichtige Arzneien informieren dürfen. Indirekt warf er Gesundheitsministerin Ulla Schmidt vor, Patienten Informationen vorenthalten zu wollen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »