Arzneimittelpolitik

Industrie schlägt Alarm

Veröffentlicht:

BERLIN (ble). Viele kleine und mittlere Pharmaunternehmen sind nach den Worten des Vorsitzenden des Bundesverbandes der Pharmazeutischen Industrie (BPI), Dr. Bernd Wegener, durch Sortimentsverträge der Kassen in ihrer Existenz gefährdet.

Auf der Hauptversammlung seines Verbandes warf er der Bundesregierung dabei vor, weiter kein faires Vergabeverfahren anzustreben, sondern seelenruhig zuzuschauen, "wie die Marktordnung durch Gerichte und EU-Kommission hergestellt wird." Gestern wählte der BPI einen neuen Vorstand (die Wahl erfolgte nach Redaktionsschluss).

Unterdessen hält der Industriekommissar der EU-Kommission, Günter Verheugen, an seinen Plänen fest, dass Unternehmen Patienten künftig direkt über verschreibungspflichtige Arzneien informieren dürfen. Indirekt warf er Gesundheitsministerin Ulla Schmidt vor, Patienten Informationen vorenthalten zu wollen.

Mehr zum Thema

Einzelfallprüfungen in Baden-Württemberg

MEDI will für höhere Bagatellgrenze kämpfen

Arzneimittelpolitik

Hersteller laufen Sturm gegen Biosimilar-Austausch

Drohende Arzneimittel-Engpässe?

Pharmaindustrie warnt vor Abhängigkeiten von Asien

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Der Bundesgesundheitsminister bei der Eröffnung des 126. Deutschen Ärztetags. Bei der neuen GOÄ beißt BÄK-Präsident Reinhardt bei Karl Lauterbach auf Granit.

© Michaela Illian

126. Deutscher Ärztetag

Lauterbachs Reform-Agenda lässt die GOÄ außen vor