Ärzte Zeitung, 08.09.2008

Neue Regeln für Rabatte bei Arzneimitteln

BERLIN (HL). Bundesgesundheits- und Bundeswirtschaftsministerium haben einen Kompromiss geschlossen, welche Wettbewerbsregeln für den Abschluss von Rabattverträgen für Arzneimittel gelten sollen.

Danach müssen Krankenkassen das Vergaberecht beachten. Das bedeutet, dass Rabattverträge von den Vergabekammern des Bundes und der Länder überprüft werden können. Das war bislang strittig gewesen.

Die Entscheidungen, die dann die Vergabekammern treffen, sollen allerdings in die Zuständigkeit der Sozialgerichte und nicht der Oberlandesgerichte fallen. Diese Vorgabe soll in das Gesetz zur Weiterentwicklung der Organisationsstrukturen in der GKV eingearbeitet werden, das bald im Parlament beraten wird.

Die Verbände der pharmazeutischen Industrie hatten gefordert, dass das Wettbewerbs- und Kartellrecht im Verhältnis zu den Krankenkassen voll angewendet werden soll. Damit konnten sie sich nicht durchsetzen. Gleichwohl schafft die geplante Änderung nach Auffassung von Pro Generika-Geschäftsführer Peter Schmidt "die längst überfällige Rechtssicherheit".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Immuntherapie gewinnt an Stellenwert in der MS-Therapie

Die Therapieoptionen bei Multipler Sklerose (MS) haben sich erweitert. Neue Substanzen werden daher auch in die aktualisierten Leitlinien Einzug halten. mehr »

Polarisierung – Chance für das Parlament

Gesundheitspolitik in Zeiten der großen Koalition – das stand für die fehlende Konkurrenz der Ideen. Der Souverän hat die Polarisierung gewollt. Das ist eine Chance für die Demokratie. mehr »