Ärzte Zeitung, 16.09.2008

Arzneitherapie: besser und teurer

BERLIN (HL). Ärzte versorgen Patienten mit Volkskrankheiten immer besser, zugleich werden mehr Patienten statt in der Klinik ambulant behandelt. Das sind die wichtigsten Gründe, warum die Arzneiausgaben 2009 voraussichtlich um 8,1 Prozent auf 31,7 Milliarden Euro steigen werden. Politisch sei das gewollt, so Professor Bertram Häussler von IGES, der gestern die Prognose im Auftrag des VFA in Berlin vorgestellt hat.

Lesen Sie dazu auch:
Arzneiausgaben werden um 2,4 Milliarden Euro steigen

Topics
Schlagworte
Arzneimittelpolitik (7146)
Organisationen
VFA (330)
Personen
Bertram Häussler (99)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Viele Gesundheitspolitiker verteidigen ihr Mandat

Die Großwetterlage hat sich verändert. Doch viele Fachpolitiker schaffen den Wiedereinzug ins Parlament. mehr »

Das Trauma nach der Loveparade

Das tödliche Gedränge bei der Loveparade im Sommer 2010 in Duisburg: Im ARD-Film "Das Leben danach" geht es um die Auswirkungen auf die traumatisierten Überlebenden. mehr »