Ärzte Zeitung, 01.12.2008

Zuschläge der AOK für Rabattverträge in Sicht

STUTTGART (fst). Die AOK hat nach eigenen Angaben bei der Ausschreibung für Arzneimittel für 44 der 64 Wirkstoffe "erste Entscheidungen" getroffen. 58 Hersteller seien über mögliche Zuschläge informiert worden.

Da in einigen Fällen Unterlagen bei Herstellern nachgefordert werden mussten, habe sich die Entscheidung für die übrigen Wirkstoffe verzögert, sagte Dr. Christopher Hermann, Vize-Chef der federführenden AOK Baden-Württemberg. Die Rabattverträge sollen zum 1. März 2009 starten. Die 64 Wirkstoffe hatten 2007 ein Umsatzvolumen von 2,3 Milliarden Euro.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tumorpatienten bei Schmerztherapie unterversorgt

Viele Krebskranke erhalten keine adäquate Schmerztherapie. Das hat eine erste Analyse der Online-Befragung "PraxisUmfrage Tumorschmerz" ergeben. mehr »

ADHS-Arznei lindert Apathie bei Alzheimer

Eine Therapie mit Methylphenidat kann die Apathie bei Männern mit leichter Alzheimerdemenz deutlich zurückdrängen. mehr »

Zehn Jahre "jünger" durch Sport

Wer Sport treibt, ist motorisch gesehen im Schnitt zehn Jahre jünger als ein Bewegungsmuffel. mehr »