Ärzte Zeitung, 03.12.2008

Viele wünschen Beratung zur Selbstmedikation

MÜNCHEN (wst). Umfragen zufolge versorgen sich 70 Prozent aller Patienten regelmäßig mit nicht rezeptpflichtigen Medikamenten, oft zusätzlich zu ärztlich verordneten Arzneien. Viele Ärzte sind darüber nicht informiert.

Wechselwirkungen zwischen verordneten und vom Patienten gekauften Arzneimitteln können den Therapieerfolg gefährden. Das betonte Dr. Thomas Weber vom Unternehmen Spitzner aus Ettlingen. Zur Medikationsanamnese gehören auch die selbst gekauften Medikamente, so Weber bei einer Veranstaltung der Stiftung Viamedica in München.

Weber wünscht sich, dass Ärzte mehr über OTC-Präparate beraten und die Arzneien auf grünem Rezept verordnen. Vielen Patienten sei nicht bewusst, dass es etwa bei pflanzlichen Arzneimitteln erhebliche Qualitätsunterschiede gebe. So könnten Zulassungsstatus, Wirkstärke und Wirksamkeitskontrolle sehr verschieden sein, sagte Weber bei der vom Unternehmen unterstützten Veranstaltung. Eine Telefonumfrage habe im Jahr 2005 ergeben, dass sich über 80 Prozent der Teilnehmer gern von ihrem Arzt zu Selbstmedikation und OTC-Präparaten beraten lassen würden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Resolution gegen DSGVO-Verunsicherung und Abmahn-Angst

Nach einer ersten Abmahnwelle in Bremen wächst bei Ärzten die Verunsicherung wegen der Datenschutzgrundverordnung. 60 Verbände und die KBV haben darauf nun reagiert. mehr »

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Neue Leitlinie stärkt medikamentöse ADHS-Therapie

In den neuen S3-Leitlinien zu ADHS wird die medikamentöse Therapie bei mittelschweren Symptomen gestärkt. Experten betonen aber, dass die Arzneien nur ein Teil eines umfassenden Therapiekonzepts sein dürfen. mehr »