Ärzte Zeitung, 24.02.2009

Transparenz über Spenden an Patientenverbände

MÜNCHEN (eb). Der Arzneimittelhersteller GlaxoSmithKline (GSK) hat im vergangenen Jahr nach eigenen Angaben Patientenorganisationen mit insgesamt 128 000 Euro unterstützt. Insgesamt hätten 54 Organisationen Zuwendungen zwischen 350 bis 20 000 Euro erhalten. Alle Spenden - ihre Höhe und der Verwendungszweck - würden auf der Internetseite des Unternehmens veröffentlicht, heißt es in einer Mitteilung.

In diesem Jahr werden alle Mitglieder der Freiwilligen Selbstkontrolle für die Arzneimittelindustrie e.V. (FSA) erstmals ihre Zuwendungen an Patienten-Organisationen veröffentlichen.

Topics
Schlagworte
Arzneimittelpolitik (7167)
Organisationen
GlaxoSmithKline (1119)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tumorpatienten bei Schmerztherapie unterversorgt

Viele Krebskranke erhalten keine adäquate Schmerztherapie. Das hat eine erste Analyse der Online-Befragung "PraxisUmfrage Tumorschmerz" ergeben. mehr »

ADHS-Arznei lindert Apathie bei Alzheimer

Eine Therapie mit Methylphenidat kann die Apathie bei Männern mit leichter Alzheimerdemenz deutlich zurückdrängen. mehr »

Zehn Jahre "jünger" durch Sport

Wer Sport treibt, ist motorisch gesehen im Schnitt zehn Jahre jünger als ein Bewegungsmuffel. mehr »