Ärzte Zeitung, 27.04.2009

HEXAL droht mit Rückzug

BERLIN (ble). Der Vorstandssprecher der HEXAL AG und Leiter der Sandoz-Gruppe Deutschland, Helmut Fabry, hat für den Fall, dass Kassen im Rabattvertragssystem nur noch auf Wirkstoffverträge setzen sollten, mit der Aufgabe des Produktionsstandorts Deutschland gedroht. "Dann entsteht auch für uns eine Situation, wo die ökonomische Grundlage der Gewinn-Verlust-Rechnung anders aussieht", so Fabry in Berlin. Zwar sei man Deutschland verpflichtet, doch werde man nötigenfalls nicht zögern, einen solchen Schritt zu tun.

Topics
Schlagworte
Arzneimittelpolitik (7167)
Organisationen
HEXAL (20)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tumorpatienten bei Schmerztherapie unterversorgt

Viele Krebskranke erhalten keine adäquate Schmerztherapie. Das hat eine erste Analyse der Online-Befragung "PraxisUmfrage Tumorschmerz" ergeben. mehr »

ADHS-Arznei lindert Apathie bei Alzheimer

Eine Therapie mit Methylphenidat kann die Apathie bei Männern mit leichter Alzheimerdemenz deutlich zurückdrängen. mehr »

Zehn Jahre "jünger" durch Sport

Wer Sport treibt, ist motorisch gesehen im Schnitt zehn Jahre jünger als ein Bewegungsmuffel. mehr »