Ärzte Zeitung, 22.06.2009

Kassen sparen Milliarden durch Festbeträge ein

BERLIN(ble). Seit Einführung der Festbeträge für Arzneimittel im Juni 1989 haben die Krankenkassen nach Angaben des GKV-Spitzenverbands rund 36,4 Milliarden Euro eingespart. Allein für dieses Jahr werde der Effekt der Preisabschläge nach Paragraf 35 SGB V rund 4,3 Milliarden Euro betragen, teilte der Spitzenverband am vergangenen Freitag mit.

Festbeträge sind Erstattungshöchstgrenzen für Arzneimittel. Für welche Gruppen Festbeträge gebildet werden, bestimmt der Gemeinsame Bundesausschuss. Den erstattungsfähigen Höchstbetrag legt der Spitzenverband fest.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »