Ärzte Zeitung, 06.10.2009

Hersteller leisten eine Milliarde Euro Abschläge

BERLIN (fst). Arzneimittelhersteller haben 2008 in Deutschland Abschläge in Höhe von fast einer Milliarde Euro zu Gunsten der GKV geleistet, hat der Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie (BPI) mitgeteilt. Im Jahr 2007 sind es 1,078 Milliarden Euro gewesen.

Seit 2002 haben die Hersteller durch die gesetzlich vorgeschriebenen Abschläge die Kassen um mehr als sechs Milliarden Euro entlastet, so der BPI. Die Preise für Medikamente seien 2008 im Vergleich zum Vorjahr um 1,6 Prozent gesunken. Dabei handele es sich nur um Listenpreise. Angesichts der Rabattverträge sei der Preisverfall tatsächlich noch stärker.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »