Ärzte Zeitung, 11.07.2010

126 Kassen haben Rabattvertrag für Lantus® vereinbart

BERLIN (fst). Für bislang rund 65 Prozent der gesetzlich Versicherten mit Diabetes Typ 2 ist die Versorgung mit dem langwirksamen Insulinanalogon Glargin (Lantus®) gesichert. Zuletzt hat die AOK Baden-Württemberg mit dem Hersteller Sanofi-Aventis einen Mehrwertvertrag geschlossen. Dieser soll sicherstellen, dass die Therapiekosten nicht höher sind als bei Humaninsulin. Hintergrund ist ein Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses vom 18. März.

Sanofi-Aventis hat mit 126 von zuletzt 163 Kassen entsprechende Verträge geschlossen. Keine Vereinbarungen liegen bislang für die AOKen mit Ausnahme von Niedersachsen und Baden-Württemberg vor. Im Südwesten können Ärzte für etwa 12 000 AOK-Versicherte die Therapie nun beibehalten und müssen die Patienten nicht umstellen. Anders könnte das schon bald für Versicherte der knapp 40 Kassen aussehen, die keinen Rabattvertrag geschlossen haben. Denn nach Angaben des GBA wird voraussichtlich am 14. Juli eine Änderung der Arzneimittelrichtlinie im Bundesanzeiger veröffentlicht, die tags darauf in Kraft tritt.

Ein Liste mit Kassen, die Mehrwertverträge geschlossen haben, kann abgerufen werden unter:
www.sanofi-aventis.de/live/de/medias/29E80F64-B21C-4D7A-A2BB-3EFF5E07C1B5.pdf

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Asthma – oder nur zu dick?

Wenn keuchende, schwer übergewichtige Patienten in der Praxis über "Asthma" klagen, ist Vorsicht geboten. Denn oft sind die Symptome kein pneumologisches Problem. mehr »

WHO veröffentlicht die ICD-11

Nach 26 Jahren hat die Weltgesundheitsorganisation die Klassifikation der Todesursachen und Krankheiten auf eine neue Grundlage gestellt. Die ICD-11 ist am Montag veröffentlicht worden. mehr »

Warum Patienten aggressiver werden

Dass Patienten Ärzte verbal angreifen und bedrohen, kommt in Deutschland immer häufiger vor. Die Gründe dafür sind vielfältig. Vielerorts wappnen sich Mediziner in Praxen und Kliniken gegen die stärker aufkommende Gewalt. mehr »